nature-classic

aktuell

Sizilien - Klettergärten. NEU: Foto-Update San Vito lo Capo

Fast 1200 km Küstenlinie umschließen ein schier unermessliches Felspotential, genügend Seillängen für viele, viele Kletterurlaube. Sizilien hat sich zu einem Topspot gemausert, allein im Südosteck der Insel warten 3 Dutzend Klettergebiete, im Stadtgebiet von Palermo können sich Kletterer wochenlang beschäftigen.
Die seit einigen Jahren meistgenannte Adresse ist allerdings San Vito lo Capo nahe dem Westende der Insel. Diese besonders ansprechende Ecke - landschaftlich eher schon nordafrikanisch denn europäisch anmutend - lässt sich von Mitteleuropa aus leichter erreichen, als man denkt: schnell und günstig mit dem Flugzeug über Trapani oder Palermo, mit der Fähre ab Genua, Livorno oder Neapel, falls man das eigene Auto dabeihaben möchte. Die Infrastruktur ist längst auf Kletterer und Wanderer ausgerichtet. Eine ideale Basis bietet das Vier-Sterne-Camp El Bahira. Die ersten Sektoren befinden sich eine Minute hinter dem Platz, an der Küste rauf und runter kann man sich autofrei für Wochen die Finger lang ziehen. Zu Füßen der pittoresken Felshörner Monte Monaco, Monte Passo del Lupo und Monte Còfano wetteifern an die 30 Sektoren um die Spitzenplätze in puncto Felsqualität und Ästhetik der teilweise wirklich überwältigenden Linien. Ein Vergleich mit Kalymnos & Co. braucht nicht gescheut zu werden, die touristischen Alternativangebote der näheren Umgebung (Palermo, Erice, Trapani, Egadische Inseln, Segesta, Selinunt etc.) sind sogar reichhaltiger als auf der Dodekanesinsel.
Großen Anteil am Entstehen und dem weiteren Ausbau dieses großartigen Gebietes hat übrigens das oberösterreichische Lehrerehepaar Maria und Sepp Gstöttenmayr aus dem Unteren Ennstal, das sich vor Ort mittlerweile einen legendären Ruf erworben hat. Sepp hat in seiner Heimat und am Peloponnes Hunderte von Routen eröffnet. Seit einem Dezennium verbringen die beiden Kletterer alljährlich zwei Monate in San Vito, Sepp bohrt beinahe täglich mindestens eine neue Route ein, Maria kümmert sich um die Zustiege.
Im November 2016 haben wir unsere Italienumrundung für eine Woche hier unterbrochen - übrigens eine gute Zeit für Kletterer: das Meer noch angenehm, am Platz lang nicht so turbulent wie in den Sommermonaten und die Kosten etwa für ein behagliches Mobile Home (4-5 Personen) nur ein knappes Drittel (270 €/Woche) vom Hochsaisonpreis, wunderschöne Sonnenuntergänge inklusive. Von Maria und Sepp erhielten wir persönliche Einführung in die benachbarten Sektoren und durften uns sogar etliche Zweitbegehungen ihrer brandneuen Touren holen. Auch sämtliche Bohrhaken in unseren eigenen Routen vom Toten Gebirge bis in den Zentraliran stammen übrigens aus Sepps Hand, die Festigkeit liegt weit über jener von industriell gefertigten Produkten, Angst vor Sigi-Bolts (lt. einem Forum-posting) ist also wirklich unbegründet.
Stellvertretend für die fünf Dutzend weiteren sizilianischen Klettergebiete folgen nach San Vito noch einige Aufnahmen von Rocca San Benedetto, Cava d'Ispica und Timpa Rossa/Rosolini nahe der Südküste. Für ambitionierte Wanderer haben wir ein Video über die Besteigung des alles beherrschenden Monte Còfano.

falls man sich auf dem Landweg nach Sizilien aufmacht - hier zur Einstimmung drei nette Klettergebiete: der Sektor Cava in Balze, hoch oben im Apennin halbwegs zwischen San Marino und Arezzo schöne Plattenkletterei in Balze: Ronja in Samanto 5cKlettern direkt am Strand - das gibt's in einem der bekanntesten Klettergebiete Italiens, in Sperlonga zwischen Rom und Neapelerklimmt man vom Meer aus eine steile Sanddüne, erreicht man die „Grotta“, eine kleinere Ausgabe der Grande Grotta auf KalymnosSinterfeeling wie auf der Ägäisinsel: Ronja in Arreu Arreu 6a+Übersicht der vorgestellten Klettergebieteendlich auf Sizilien: das Capo Calavà mit Blick auf die Äolischen Inseln; zu Füßen der Mädels beidseitig tolle Mehrseillängenrouten, die leichteste ...... an der Westseite, wieder direkt über dem Strand: Quattro salti sull'acqua 4c, 155 mdas Capo San Vito von Westen, vom Gipfel des Monte Còfanovon etwas näher betrachtet werden die kilometerlangen Wandfluchten sichtbar; im Küstenwäldchen rechts das Camp El Bahiradas Camp vom oberen Rand des Felsgürtels wohltuende Sesshaftigkeit nach fast 3500 km im Auto: ein Mobile Home im Camp El Bahiraam Campstrandmit Maria und Josef auf dem Weg zu den Sektoren: Campeselin Brunella freut sich über jeden Besuchim Jahr 2017 hat sich vorne im nördlichen Wandbereich in puncto Neutouren eine Menge getan; hier im Bereich Fakiro's Beach: Ulli in Whiskyman 6c, rechts oben Sepp Gstöttenmayr in After the flood 6aauf unserer Fotosafari bewegen wir uns in südlicher Richtung wieder aufs Camp El Bahira zu; rechts oben im Canalino (Bereich Bunker) hat Sepp Gstöttenmayr im Oktober 2017 den neuen kleinen Sektor Disneyland eingebohrt ...... Ulli in Fix 5b, rechts anschließend weitere 6 neue Routen bis 6a+Ulli in Sono felice 7a, Sektor Casa Claudiabesonders stimmungsvoll: Klettern bei Sonnenuntergang; Ulli in Fay is the boss 5c, Sektor Portella delle VaccheRonja in der Route For snails 5a; man beachte die Bohrstaubfahnen unter den frisch gesetzten Klebehaken (2016)Ulli im Giardino dell'Eden: Senza Poura 6a+gleich daneben der wunderschöne Sektor Nowhere: Ulli in Monsters versus aliens 6a

Erich in Soundcheck 6c, Sektor Camping/Silenzio, keine drei Minuten von unserem Mobile Homeaufregende Strukturen nach allen Richtungen: Ronja in Destination unknown 5c, Sektor Camping/PizzeriaUlli in Mad Hatter 6b, eine weitere tolle Route im Sektor Campingim Sektor Sinistra Pietraia - ebenfalls gleich oberhalb des Camps - kann man sogar nächtens bei Flutlicht kletternGeburtstagsgeschenk für einen Kletterpartner aus dem Ennstal: Ronja in Congratulazioni Rich 5c, Pinetavor der Begehung der nächsten Traumtour: Per i nostri amici 6b, PinetaRonja im Vorstieg: Timmy 4b (Sektor Scomparto Rifiuti)unterm Sektor Torre Isulidda/SeagullErich in Barracuda 7aUlli in der Diagonale 6bErich in Alex G 6a+, Torre Isulidda/SeagullMaria Gstöttenmayr in Hanging though 6b, gesichert von ihrem Mann; dahinter die tolle Marisakantegleich noch einmal Maria in der benachbarten Nine o'clock on the Moon 6b; solch einer Ballung von Traumtouren begegnet man um San Vito lo Capo nicht nur im Sektor Seagullauch die jüngste Generation kommt voll auf ihre Rechnung: Ronja in La scala 5cUlli in La Scala und Sepp Gstöttenmayr in Lo spigolo Marisa 6a+allabendlich führt Sepp Buch über seine jüngsten Routen; der Schalk in seinen Augen lässt auf neue verwegene Pläne schließentolle Unterwasserspielplätze gleich unterhalb des Torre Isulidda; hinten der Monte Còfano, der jeden ambitionierten Wanderer begeistern wirdeine Etage höher - oberhalb der Straße nach San Vito lo Capo - der Klettergarten Valanga; der gesamte sichtbare untere Sektor wurde von Sepp geschaffenValanga basso: Ulli in Senza Scuola 5c+ ...... und Ronja in Primavera 5a. Im Folgenden noch ein paar Fotos von Klettergärten auf der Südseite der Inseldie Rocca San Benedetto nö. von Agrigento, eingebohrt ist die Felsgruppe links unten; durch den Autobahnbau ist die Staatsstraße 610 seit Ewigkeit gesperrt, auf der Suche nach den Felsen verbrachten wir beinahe zwei Stunden, wir empfehlen die Zufahrt über Favara, nördlich davon kommen die Riesenklötze in Sichtder Zustieg ist kurz, momentan gibt es hier 15 Routen zwischen 5a und 7aRonjas erster Dachüberhang in Sikuma 5ader 13 km lange Canyon von Cava d'Ispica im Südosten Siziliens birgt neben den kulturhistorisch bedeutsamen Höhlengräbern 5 Hauptsektoren mit bislang 70 Routen zwischen 5b und 8aam Grund der Schlucht, gegenüber dem Sektor Pernamazzone, befindet sich ein Agrotourismo-Betriebnicht weit entfernt liegt auf dem Weg nach Syrakus, hinter der Kleinstadt Rosolini, eine weitere Schlucht mit 30 sehr schönen Linien: Timpa Rossa, hier der linke Settore rossowenige Schritte unterhalb der Graue Sektor mit kompakten, technischen Plattenzurück im Roten Sektor mit seinen tollen Löcherüberhängen: Erich in Formica 6aauch Ronja erfreut sich an den Überhängen
(11.2016/17)

Weitere Touren im Rahmen unserer Italien-Umrundung:

Cerveteri. Wanderung durch die weltberühmte etruskische Banditaccia-Nekropole (Colli Ceriti, Latium)
Laterzaschlucht. - Felsnester über der Ionischen Küste (Wandern und Klettern in Apulien, Kalabrien und der Basilikata) + VIDEO
Monte Catalfano. Kap Calavà. Aussichtsklippen zwischen Palermo und Messina (Wanderungen, Sizilianische N-Küste)
Monte Còfano. Elegantes Felshorn am Ende Italiens (Bergtour, Sizilianische NW-Küste) + VIDEO
Monte Passo del Lupo - Monte Monaco. Überschreitung des Zingaro-Hauptkamms (Bergtour, Sizilianische NW-Küste)
Monte Penna. Am Hausberg des Hl. Franz von Assisi (Wanderung, Toskanischer Apennin)
Monte Titano. Auf dem kurzen Rückgrat eines Zwergstaats (Wanderung, Apennin, San Marino)
Sentiero degli Dei (Wanderung, Monti Lattari, Kampanien)
Zungri. Durch die Höhlensiedlung nahe Italiens Stiefelspitze (Wanderung, Poro-Plateau, Kalabrien)

Literatur: Cappuccio/Gallo: Di Roccia di Sole. Klettern auf Sizilien. Deutsch. Milano: Versante Sud.
Speziell für San Vito lo Capo gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von Führern. Ein empfehlenswerter Bildführer erscheint vor Ort und wird alljährlich aktualisiert und neu aufgelegt. Alle anderen Publikationen hinken aufgrund der regen Erschließertätigkeit zwangsläufig nach:
Senettin/Hofer: Sportclimbing in Sicily. San Vito lo Capo. Deutsch-Italienisch-Englisch. Brixen: Vertical life 2013.
San Vito lo Capo. Climbing map. Kletterkarte mit 850 Routen, vor Ort erhältlich, für 10 € die günstigste Option.

[zurück]