nature-classic

aktuell

Portugal - Küstenwanderungen

Die portugiesische Festlandküste zwischen den Mündungen des Rio Miño im Norden und des Rio Guadiana am südöstlichsten Punkt der Algarve überrascht auf ihrer Länge von 956 km mit einem bunten Wechsel aller erdenklichen Landschaftsvariationen. Unsere Bilderreise von der Praia de Moledo an der Grenze zu Galicien bis hinunter zur Praia do Barril auf der Ilha de Tavira zeigt, dass im persönlichen Ranking auch unbekanntere Strände oftmals die Ikonen der Tourismuswerbung übertreffen können. Die farbenreiche Durchmischung der Traumküsten mit reizvollen Städten und kulturellen Sehenswürdigkeiten des Hinterlandes - beispielsweise Porto, Coimbra, Batalha, Óbidos oder Lissabon - garantieren unvergessliche Eindrücke aus diesem perfekten Reiseland.
Links zu weiteren Wander- und Klettertouren in Spanien und Portugal im nature-classic-Bericht zu den Mallos de Riglos.

Übersichtdie Praia de Moledo, der nördlichste Strand Portugals bei Vilarinho; dahinter die Mündung des Rio Miño und - schon auf spanischem Gebiet - der Monte Santa Trega (s. unter Pico da Garita im Archiv Bergsteigen)die Praça da República in Viana do Castelo mit dem berühmten Lopes-Brunnen von 1553 - wie so vieles in Portugal nicht wirklich spektakulär, aber trotzdem ein Blickfang die Ponte Dom Luís in Porto, der zweitgrößten Stadt des Landes; die Altstadt auf der rechten Flußseite ist UNESCO-Weltkulturerbe, 2001 war Porto Kulturhauptstadt EuropasCoimbra ist Sitz der ältesten Universität Portugals und Geburtsstadt von sechs Königenauch das Dominikanerkloster Batalha ist UNESCO-Welterbe, sein Kreuzgang ist einer der allerschönsten in Europa und kann in einem Atemzug mit dem von Monreale/Palermo genannt werden (s. Catalfano im Archiv) die Praia de Nazaré an der Costa de Prata; auf einem hundert Meter über dem Meer gelegenen Plateau ... ... liegt die Oberstadt Sítio mit der Barockkirche Nossa Senhora de Nazaré - angeblich an der Stelle, wo 1182 die Jungfrau Maria einen Adeligen davor bewahrte, im Nebel mit seinem Pferd einem fliehenden Hirschen über den Klippenrand nachzuspringenTiefblick auf den Stranddie Bilderbuchstadt Óbidos war 1282 das Hochzeitsgeschenk für Isabel von Aragón; von der (ungesicherten!) Stadtmauer genießt man schöne Blicke auf die Altstadt, in der Burg ist heute eine der vielen schönen Pousadas (oft luxuriöse Hotelbetriebe in historischen Gebäuden) untergebrachtdie Praia do Baleal mit der Stadt Peniche und dem Cabo Carvoeirovon der Kleinstadt Peniche, die auf hoher Steilküste thront, ...... kann man auf gemütlicher Wanderung ...... das Kap mit seinen vorgelagerten Felstürmen (darunter das Nau dos Corvos - Krähenschiff) umrundenzwölf Kilometer vor der Küste die Berlenga-Inseln, ein Vogelschutzgebiet mit altem Fort und spektakulären Steilküsten, in einer Stunde per Fähre zu erreichenrund ums Kap erstreckt sich auch ein Trad-Klettergebiet (nach englischem Vorbild selbst abzusichern; Kletterführer Cabo Carvoeiro von Paulo Roxo, Verlag Espacos Naturals 2008, port./englisch)Ronja auf dem Rückweg in die StadtBlick vom Castelo de Sâo Jorge auf Portugals Hauptstadt an der Tejomündungder Rossio - Zentrum der Baixa (Unterstadt) von Lissabonim Oceanário de Lisboa, einem der größten der Welt und dem vielleicht schönsten auf der Iberischen Halbinselgleich südlich von Lissabon, an der Costa Azul, erstreckt sich die Serra da Arrábida, ein Naturschutzgebiet mit Adlern und Wildkatzen; ganz hinten der bekannte Ferienort Setúbalhinter dem Naturpark am Rio Sado ...... erhebt sich die Festung von Alcácer do Sal - ...... die heute gleichfalls in eine angenehme Pousada umgestaltet ist auf dem Weiterweg nach Süden kommt man durch riesige Korkeichenbestände; alle zehn Jahre wird die Rinde entfernt und verarbeitetder südlichste Abschnitt der portugiesischen Westküste heißt Costa Vicentina; im Bild Vila Nova de Milfonteseins der schmucken Häuser des einfachen Ferienortesder ruhige Fluss und die oft heftige Brandung des Ozeans erzeugen starke landschaftliche Kontrastedie weiten Strände sind bei Surfern sehr beliebttraumhafte Sandbänke oder steile Klippen - geeignete Spielplätze für jeden Geschmackdie gesamte Costa Vicentina ist als Naturpark ausgewiesen, hier etwa 70 km weiter südlich, ...... wo am Cabo Pontal bei Carrapateira wilde Felsküsten ...... mit weiten Sandbuchten abwechselnauch die Praia Bordeira gehört zu unseren Lieblingsplätzen, ...... wieder kommt hier jeder auf seine Rechnungdie letzten einsamen Kilometer der Costa Vicentina hinunter ...... zum Cabo de São Vicente, dem südwestlichsten Punkt des europäischen Festlandesdas Kap ist nach dem Heiligen Vinzenz von Saragossa benannt, einem Schutzpatron der Seefahrerder Leuchtturm auf der Landspitze gilt als der stärkste Europas, sein Lichtkegel reicht 95 km über den Atlantikseit der Jungsteinzeit gilt dieses magische Ende der Welt als heiliger Ort, wo die Göttinnen wohnen und die Sonne im Meer versinktdie Steilabbrüche ums Kap ragen bis zu 70 m aus den FlutenUlli und Ronja haben für sich und ihr Gefolge ein meditatives Abendplätzchen gefunden; ganz hinten erkennt man schon die Stadt Sagres ...... mit der berühmten Seefahrerschule; der Infant Heinrich verwirklichte von hier aus seinen Traum, „das vor dem Menschen Verborgene zu entdecken“ab dem Cabo de São Vicente zieht die portugiesische Küste gegen Osten in Richtung Mittelmeerhinter Lagos bilden die bizarren ockerfarbenen Sandsteinfelsen der Ponta da Piedade ...... einen unbeschreiblichen Kontrast zum türkisen Wasser der Algarvedas Zeitalter der Entdeckungen machte Lagos im 15. Jahrhundert nicht nur berühmt für seefahrerische Glanzleistungen: ...... 1441 wurden hierher die ersten Sklaven aus der Sahara verschlepptseit 1756 ist allerdings Faro die Hauptstadt der Algarve - ein Ort mit sehenswerter Altstadt, zwei Universitäten und geschäftiger Fußgängerzoneganz im Osten, nahe der spanischen Grenze, findet man auf der Ilha de Tavira eine fast schon afrikanisch anmutende Atmosphäredie Praia do Barril auf der Ilha de Tavira
(05.2017)

[zurück]