nature-classic

Hoher Nock, 1963 m

Jungfernflug mit Zugaben.

Sengsengebirge, Rettenbachtal, Windischgarsten, Oberösterreich. Aufstieg 1600 Hm (inkl. 5 SL 5+).

Jagdhaus Rettenbach, Zufahrt von Windischgarsten nw. über Rading – mark. Steig Budergraben – N-Flanke/NO-Grat Hagler – Übergang zur Nockplatte (Platteneuphorie, 5 SL, 5+; kann leicht rechts umgangen werden) – Hoher Nock.
Start ca. 50 Hm ssö. unterhalb des Gipfels auf mäßig geneigtem Rasenhang unmittelbar am Wanderweg. Landung auf nicht sehr großer Wiese neben dem Jagdhaus Rettenbach. Höhendifferenz 1300 m, maximale Höhe über Grund 400 m, Flugstrecke ca. 4 km.

ÜbersichtKarte

Ein gelungener Mix aus drei alpinen Disziplinen: Wanderung auf den Hagler, einen aussichtsreichen Plateaurandgipfel über dem stillen Rettenbachtal; danach eine viel gerühmte Genusskletterei gleich gegenüber an der Nockplatte; schlussendlich der eindrucksvolle Gleitflug vom höchsten Berg des Sengsengebirges durch zarte Wolkenschleier zurück ins Tal - Ullis erster Versuch in den Lüften.

Blick vom Hagler nach N gegen die wolkenverhangene Nockplattein der 2. SL der Platteneuphorie zeigt sich kurz die Sonne, auch der Gleitschirm am Rücken kann die Stimmung nicht trübendie Nebelküche ist nicht ganz so heiß wie´s aussiehtUllis erstes Abheben, dahinter in den Wolken Merkenstein und Gamsplanauch im Winter ist´s schön auf dem Nock - hier bei einer Sengsengebirgs-Überschreitung im März (s. Archiv Schitouren)Ullis Jungfernflug über dem Budergrabenzarte Wolkenschleier um die Nase und 400 m unter den Sohlen ...... da möchte sie gleich noch einmal

Für Tourengeher, die bei unserem Winterbild Lust bekommen: Die Sengsengebirgs-Überschreitung ist ein besonderes Zuckerl ...
(02.10.2006)

[zurück]