nature-classic

Skala – die Eseltreppe

Wanderung auf den Überresten einer frühgeschichtlichen Katastrophe.

Santorin (Thira), Ägäis. Griechenland. Aufstieg 300- 500 Hm.
Jalos (alter Hafen) – Treppenweg nach Thira (volkstümlich: Fira) – Kraterrandweg über Imerovigli auf den Mikro Profitis Elias, 314 m.

Übersicht Ägäische InselnKarte SantorinBlick vom meergefüllten Krater auf die Inselhauptstadt

Mit Wandern oder Bergsteigen in unserem Sinn hat der folgende Vorschlag nicht viel zu tun, die Besucherdichte erinnert manchmal an Fußgängerzonen x-beliebiger Großstädte. Dennoch gibt es gute Gründe, einmal auf Santorin vorbeizuschauen.
Die südlichste Kykladeninsel ist nach Lage und Gestalt eines der großartigsten Naturdenkmäler des Mittelmeeres. Die sichelförmige, durchschnittlich etwa 300m hohe W-Küste stürzt auf ihrer ganzen Länge nahezu senkrecht ins Meer. Zusammen mit zwei kleineren Inseln bildet sie ein Becken von über 80 Quadratkilometer – den meergefüllten Krater eines geborstenen Vulkans. Etwa 1500 Jahre vor Christi Geburt ließ eine unvorstellbare Explosion den gewaltigen Kegel bersten, der Vulkan schleuderte ungeheure Mengen von glutflüssigen Gesteinsmassen und Dämpfen in mehrere tausend Meter Höhe. Im Niederfallen bedeckten sie das verbleibende Land mit einer 30 m hohen Bimssandschicht, die alles restliche Leben erstickte. Kurze Zeit später wurde durch die daraus resultierende gewaltige Flutwelle an der 140 km südlich gelegenen Küste Kretas die minoische Kultur ausgelöscht.
Heute bieten die Schichtungen aus roten vulkanischen Tuffen, schwarzem Basalt und hellgelbem Bimssand, die an der Höhenkante festgekrallten Häuserwürfel und der mit der Tageszeit Farbe und Glanz wechselnde Meeresspiegel ein Farbenspiel sondergleichen.
Auf der Skala selbst ist man trotz der parallel laufenden Seilbahn selten allein, am schlimmsten ist es, wenn gerade ein oder gar mehrere Kreuzfahrtschiffe auf Reede liegen, wenn sich ein unentwirrbarer Lindwurm aus Menschen- und Eselfleisch in die Höhe quält. Also nichts wie nördlich raus aus der Stadt, am Kraterrandweg zum Mikro Profitis Elias ist man meist allein.
Wenn man sich in kurzer Zeit einen umfassenderen Überblick auf der Insel verschaffen möchte, dann leisten die an der Hauptstraße zu moderaten Preisen angebotenen Quadbikes gute Hilfe.

alter Hafen, Eseltreppe und der Hauptort Thira von Wauf halber Höhe der Eseltreppe; die verbleibende freie Fläche ist in Stoßzeiten mit Menschen gestopft - dann geht oft minutenlang überhaupt nichts mehrBlick von der Inselhauptstadt auf Nea Kameni; diese Lavainsel im Zentrum des Kraters ist erst 1925 aus dem Meer getauchtstatt Schule Quadbiken auf dem Kraterrand - Nikolaus und Raphael auf Praktikumdie Ortschaft Oia an der nordwestlichen InselspitzeRückblick auf Santorin durch die Nordwestpassage des Kraterringes
(2008)

[zurück]