nature-classic

Armkarwand, 2348 m. SO-Kamm

Einsames Felsriff an Oberösterreichs südwestlichster Ecke.

Dachstein, Gosaukamm, Filzmoos, Salzburg - Oberösterreich. Aufstieg 1000 Hm.

P Aualm, 5 km nördl. von Filzmoos, Mautstraße – Hofpürglhütte – Steiglpass – Oberes Armkar - NO-Kamm.

ÜbersichtKartedie Armkarwand vom Steiglweg, links der SO-KammRückblick vom Steiglweg auf Hofpürglhütte und Mosermandlam Steiglpass zeigt sich neben der Bischofsmütze der charakteristische Abbruch am SO-Kamm der Armkarwandder Aufstieg von O (vom Steiglkogel) aus gesehen

Vom Steiglpass aus in verhältnismäßig unschwieriger Kletterei erreichbar ... rasendurchsetzte Steilschrofen, zuletzt luftige Gratschneide, I+ - so sieht Willi End, Erstbegeher der Direkten Nordwand der Großen Bischofsmütze und wohl der akribischste Führerautor aller Zeiten, den Normalweg auf die Armkarwand.
Besonders im Abstieg teilweise etwas unangenehmer Schrofenkamm auf einen großartigen, scharfen Gratgipfel – das steht bei uns im Tourenbuch.

Das an anderer Stelle über den benachbarten Steiglkogel Gesagte gilt noch treffender für diesen Berg. Steige werden an ihm keine weggerissen, auf diesen Gipfel gibt es erst gar keine. Ein fantastisches Stück Gosaukamm, unberührt wie zur Zeit der ersten Besucher, stolz, abschüssig und ausgesetzt, wie ein Berg sein soll. Für jeden ein Erlebnis, dort oben zu stehen, schon zuvor eine Herausforderung, seine motorischen und mentalen Fähigkeiten richtig einzuschätzen. Der Kammfirst ist keinesfalls flacher als er aussieht (meist nimmt ja die Steilheit bei der Annäherung ab). Die Bewertung mit 1+ ist korrekt (nicht wie in vielen alten Führerwerken, wo man oft ein, zwei Grade dazugeben und dann noch immer seine Wunder erleben kann). In gewisser Hinsicht aber ist dieser 1+ paradoxer Weise bedrängender und kompromissloser als etwa der 7+ im Diran am Niederen Großwandeck gleich gegenüber. Keinesfalls sollte man sich da oben vom Regen überraschen lassen - solange es dann noch keine Abseilpiste gibt, sinken die Chancen auf ein Bier in der Hofpürglhütte erheblich …

der SO-Kamm aus dem Oberen Armkar; scharfe Augen erspähen Erich links am Absatz der oberen Rasenterrasseauf halbem Weg zum Gipfel kommt man der Bischofsmütze mit ihren kolossalen Felsausbrüchen sehr nahe; davor die zerklüftete Kulisse der Schwingerzipfe, links der höhere Südturm, rechts der WienerturmGipfelblick gegen Nhier ein Detail des skurrilen Sägezahngrates, der vom Däumling nach W übers Niedere Großwandeck zur Großwand ziehtGipfelblick nach WNWdie Mütze will noch schlanker werden - im jüngsten Felsausbruch zeigt sich bereits ein neuer Riesenspalt
(19.08.2009)

Literatur: End: Alpenvereinsführer Dachstein. München: Rother.

[zurück]