nature-classic

Schneeberg-Umrundung. - Turmstein, 1416 m

Auf Fadenweg und Grafensteig rund um den höchsten Berg Niederösterreichs.

Schneeberg, Puchberg, Niederösterreich. Aufstieg ca. 1600 Hm.

P Fadenwiese, Losenheim, 6 km westl. Puchberg am Schneeberg - Edelweißhütte - Sparbacherhütte - Fadenweg - Almgatterl - Kientalerhütte - Klettersteig Turmstein (C) - Südlicher und Nördlicher Grafensteig - Bürklehütte - Edelweißhütte (oder Weningersteig) - P.

ÜbersichtKarte

Ein verlockendes Wanderprojekt - den prominenten Riesenklotz am Alpenostrand auf halber Höhe in einem Zug zu umrunden. Für viele eine Tour mit Kultstatus, für manche eine endlose Odyssee: In der gängigen Literatur trifft man auf Begehungszeiten von 10 bis 12 Stunden. Besonders der Südliche Grafensteig kann im Hochsommer zu einer getränketechnischen Herausforderung werden, aber auch der Nördliche - die letzten zwei Fünftel der Runde - zieht sich gehörig; größere Gegenanstiege wird man zwischen der Zahnradbahn-Trasse und der Edelweißhütte zwar nicht mehr vorfinden, dafür geht es kleinräumig fast ständig wurzeldipurzel bergauf - bergab - ...
Wer es durchzieht, hat am Ende mit Sicherheit mehr Höhenmeter in den Beinen als bei der (aufwendigsten) Gipfelbesteigung aus dem Höllental; notfalls bringt die Zahnradbahn (Haltestelle Baumgartner) Linderung.
Wen all dies nicht abschrecken kann, der durchläuft einen Supercircuit mit vielen Farben. Der zu Beginn eher fade Fadenweg transportiert uns schnell in die urige Welt des Kuhschneebergs. Die Kientalerhütte überrascht uns mit landschaftlicher Brillanz - unmittelbar hinter der Hütte setzt der exakt 36 m hohe Klettersteig auf den Turmstein ein völlig andersartiges, unerwartetes Intermezzo.

der breite Riesenklotz des Schneeberg v. O (Puchberg); auf dieser Seite verläuft in halber Höhe der letzte Teil unseres Rundkurses - der Nördliche GrafensteigAufstieg von Losenheim zum Start- und Zielpunkt unserer Schneebergrunde: dem Sattel an der NO-Ecke des Massivs ...... mit der Edelweißhütte; darüber die Fadenwände mit der Lahningries, die im Winter eine tolle Schiabfahrt versprichtvorbei an der Sparbacherhütte geht's auf dem Fadenweg eher unspektakulär zum Almgatterl hinüberKuhschneeberg wird das nordwestl. vorgelagerte, urige Waldplateau genannt; hier am Fleischer-Gedenkstein lichten sich die Bäume, der Blick reicht bis zur Schneealpebald darauf ein Gedenkkreuz mit Blick ins Höllental der Raxbei der Kientalerhütte ist der erste Teil des Rundkurses geschafft - aber erst etwa ein Fünftel der Gesamtstrecke; eine tolle Bereicherung des Wanderprogramms bietet der kurze Klettersteig auf den Turmsteindie Hütte wird an Wochenenden und Feiertagen einfach bewirtschaftet Ronja wird allerdings noch auf  andere Weise verpflegt; ihre Stillpause ...... nutzt Papa für eine schnelle Besteigung des Turmsteinhoch über dem Hüttendach ...... geht's auf den ausgesetzten Gipfel; dahinter die Rote Wand, an deren Fuß im Winter die romantische Schiabfahrt durch den Fronbachgraben ins Höllental hinunterführtungehinderte Aussicht vom Turmstein nach SW: im Vordergrund das Höllental, diagonal das Tal nach Hinternasswald, in Bildmitte die Pyramide des Sonnleitstein (s. Archiv Bergsteigen), links hinten die Schneealpe

Der Südliche Grafensteig hat auch eindeutig südliches Gepräge: Wir kommen nie über die Waldgrenze hinaus, dennoch kriegen wir viel nackten, hitzeflirrenden Fels zu Gesicht. Schon nach 20 Minuten versetzt uns der intime Bügeleisenkessel an der Krottenseemauer (etliche sehr lohnende Kletterrouten zwischen 4 und 7+) in den entlegensten Velebit. Wenig später spazieren wir völlig ahnungslos hoch über einem der beliebtesten Klettergebiete Niederösterreichs - der Stadelwand über dem grandiosen Höllental.

eine Reihe lohnender Kletterrouten versteckt sich in den Krottenseemauern, darunter die klassische Bügeleisenkante im 4. Schwierigkeitsgrad (links)von der Schönleiten-Schulter (im Hintergrund die Rax) ...... geht es steil in den Kolingraben hinunter, der im Winter gleichfalls mit einer tollen 1500 Hm-Abfahrt samt 60 m-Abseilstelle im unteren Teil aufwarteteine Aluleiter ...... und jede Menge Ketten und Seile ...... machen die ausgesetzte Diagonale auch für Wanderer gut begehbarweit drüben, fast am Ende des Südlichen Grafensteiges, bei den Grundmauern des einstigen Baumgartnerhauses, gönnen sich die Damen wieder eine Spielpause; von hier ist es nur noch ein knapper Kilometer ...... hinüber zur Trasse der Zahnradbahn

Der Nördliche Grafensteig an der Schneeberg Ostseite gibt sich wieder schattiger, saftiger, obwohl beim Queren der Breiten Ries (einer berühmten Schiabfahrt) schon manch einer die Jahreszeit wechseln wollte. Unterhalb der Bürklehütte bietet der Weningersteig eine Abkürzung zurück zum Auto, aber zu diesem Zeitpunkt hat man so oder so schon gewonnen ...
Auf jeden Fall die Jahreszeit wechseln müsst ihr, wenn ihr mit uns auf die beiden Schneeberg-Gipfel Klosterwappen und Kaiserstein wollt.

die 10 km lange Strecke führt von Puchberg auf 1800 m Seehöhe zum höchstgelegenen Bahnhof Österreichs; heute allerdings Betriebsstörungfür die letzte Etappe der Umrundung wird eine Gehzeit von 5 Stunden veranschlagt; Talblick nach OBlick von der Sitzstatt auf Breite Ries und Kaisersteindie hübsch gelegene Bürklehütte (benannt nach dem Gründer der Bergrettung Puchberg) wurde 1958 erbautLust auf den Gipfel? ...... im Archiv Schitouren seid ihr mit dabei; hier bei der Einfahrt in den Salvisgraben gegen das Almgatterl
(10.05.2011)

[zurück]