nature-classic

Rotenkogel, 2762 m

Aussichtsgrat zwischen Isel und Kalser Bach.

Granatspitzgruppe, Gradötzkamm Hohe Tauern, Matrei, Osttirol. Aufstieg 800-900 Hm.

P Goldriedbahn, Matrei in Osttirol - Auffahrt Bergstation (gut 1200 Hm) - Goldried - Cimaross (urspr. Zimaroß) mit der Adlerlounge der Schischaukel - NW-Kamm auf den Gorner (urspr. Guaner) - Ü Rotenkogel NO-Gipfel (kl. Holzkreuz) und SW-Gipfel (gr. Metallkreuz) - Gorner - Cimaross - N-Kamm zum Kals-Matreier-Törlhaus - ansteigende Querung (Fahrsträßchen) zu Goldried und Bergstation der Gondelbahn.
Verbindungsgrat Gorner-Rotenkogel tlw. versichert. Abstiege vom Rotenkogel auch direkt über den NW-Grat oder den langen S-Kamm über den Kegelstein möglich.

ÜbersichtKarteder Rotenkogel mit seinem Trabanten von Süden (Göriacher Wald)Gorner und Rotenkogel von SW (Gr. Zunig, Lasörlingkamm)Goldried Bergstation und Gipfelgrat v. NW

Keine 20 km nw. von Lienz steigt ein gewaltiger grüner Kamm aus einer Gabelung des Iseltales an die 2000 Hm hinauf zu unserem heutigen Ziel. Weit mehr als die Hälfte des beträchtlichen Höhenunterschiedes lässt sich mit den Gondelbahnen von Matrei oder Kals aus überlisten. Trubel und Narben der Schischaukel sind schnell vergessen, man bewegt sich am anregenden, auf kurzen Strecken sogar versicherten Grat, der Matrei von Kals scheidet, in weiterer Folge über die Muntanitz-3000er nach N zieht und in der Granatspitze an den Alpenhauptkamm stößt. Das verheißt unter anderem eine Abfolge von einzigartigen, fußfreien Logenplätzen mit Blick auf Venediger links und Glockner- und Schobergruppe rechts. Die Draufgabe zum Kals-Matreier-Törlhaus hinunter ist nur mehr ein unbeschwertes Auslaufen, der breite Höhenweg zurück zur Bergstation die denkbar schönste Gehschule für unsere Ronja. Und für die Großen alles in allem eine wundervolle, geruhsame Tour zum (vergleichsweisen) Chillen zwischen all den konditionsfordernden Riesenbergen der Umgebung ...

schon allein die Gondelbahn-Auffahrt von Matrei ist ein Erlebnis; Blick nach W aufs Virgental mit der Rötspitze (links der Mitte)der lange Gipfelgrat vom Fuß des Gorner NW-Kammeszum Greifen nahe: Großglockner und Glocknerwand von SW; die Licht-Schatten-Kante in Bildmitte ist der berühmte Stüdlgratam flachen Kammgipfel des Gornerder Weiterweg am Verbindungsgrat zum Rotenkogel ...... wird zunehmend felsigerwestl. unterhalb die Goldried Bergstation und das Virgentalan exponierten Stellen helfen Drahtseile weiterder markierte Steig umgeht den NO-Gipfel (links oben außerhalb des Bildes)der kann aber auch ohne Weg problemlos über große Blöcke erreicht werdenam SW-Gipfel des Rotenkogel ein großes Stahlkreuz; Blick nach Nauch kleine Bergsteigerinnen haben Hunger; im Hintergrund der westl. Glockner-Hauptkamm vom Kalser Tauern bis zum höchsten Berg Österreichs Gipfelparade gegen den Uhrzeigersinn: im WNW - über der Bergstation - baut sich die Venedigergruppe zwischen Großvenediger (rechts) und Rötspitze aufim W - von der Rötspitze über Lasörling bis zum PanargenkammWSW - hinten rechts die Rieserfernergruppe mit Hochgall, davor Lasörling-Hauptkamm bis zum Gr. ZunigSW - das beginnende Defereggental mit den Villgratner Bergen und den Sextener Dolomiten ganz im HintergrundSO - die zentrale SchobergruppeO - der Schobergruppen-Nordteil, ein Meer aus begehrenswerten Gipfelnund endlich im NO - unser Grat mit der Glockner-Südseitedie Zivilisation hat uns wieder: Auf der Adlerlounge am Cimaross werden an die Seilbahntouristen für bare Münze Glückspunkte der anderen Art vergebenwir legen noch eins drauf und steigen zum Kals-Matreier-Törlhaus ab, dem Ausgangspunkt des Sudetendeutschen Höhenwegeshier kommt auch der bescheidene Jochbummler voll auf seine Rechnung; was unterscheidet eigentlich die Schobergruppe von den Rocky Mountains?schlichtweg sensationell: rechts vom Törl der Glockner (Erich in Vollpatriotenmontur mit Kind und Fahne), ...... und links vom Törl die züchtige Mutter vor dem Großvenediger - Herz, was willst du mehr! Ganz rechts die Bretterwandspitze (s. Archiv)Rückblick aufs Törl; Ronja legt in dieser Woche selbstständig ihre ersten Meter zurückein letzter Blick nach W auf die Talschaft rund um Matrei, unser Bauer wartet schon mit dem vollmundigen Falkensteiner Gösser aus der Lienzer Brauerei ...

Möchte man anderntags wieder mehr Zeit und Schweiß investieren, dann sei die Zunig-Überschreitung gleich gegenüber empfohlen.
(28.09.2011)

[zurück]