nature-classic

Sveti Jure, 1762 m

Auf den höchsten Gipfel der kroatischen Küstenberge.

Dinarische Alpen, Biokovo, Makarska, Kroatien. Aufstieg 0  - 1800 Hm.

Von der Adriaküste führen drei markierte Anstiege durch die eindrucksvollen Biokovo-Wände und über die Hochfläche zum Gipfel: über Bast (von Baška Voda) und über Veliko Brdo oder Makar (von Makarska). Zeitaufwand: vom Meer ca. 6 h, von den höher gelegenen Bergdörfern ca. 1 h weniger. -
Asphaltierte Auffahrt über den 23 km langen, teils schmalen und kurvenreichen Versorgungsweg der Gipfelstation, beginnend oberhalb von Tučepi/Podgora 8 km sö. Makarska. Seit 1981 Naturpark, Informationstafeln, Aussichtspunkte, oben am Plateau langwierig aber schön, meist ab Anfang April befahrbar (auf der Haupttrasse Schneeräumung), zur Hochsaison Maut, Berghütten und Jausenstationen. Zurzeit keine genaue Karte. Alle Arten von Karsterscheinungen, Eishöhlen, vorgeschichtliche Funde, 40 endemische Tier- und Pflanzenarten ...

Übersicht KroatienÜbersicht Biokovodie scheinbar zahmen Nordausläufer des Biokovo-Gebirges von Gornja Brela zwischen Zadvarje und der Küste. Scheinbar: auf der Rückseite des kleinen Klapfs rechts der Mitte, des Bukovac, wartet eine der längsten eingerichteten Kletterrouten der Region auf ausdauernde Alpinkletterer - Dalmatinski san mit 19 Seillängen bis zum 7. Schwierigkeitsgradje weiter südlich, desto wilder: die Bergwelt oberhalb des Weilers Baškovići; darüber und dahinter verbirgt sich der Sveti Jure

Die Autoauffahrt zum berühmtesten Gipfel Dalmatiens ist beileibe keine Heldentat. Das nachhaltige, eindrucksvolle Alpinerlebnis, die Tuchfühlung mit den gewaltigen Westwänden des Biokovo, wird nur Bergsteigern geschenkt werden, die sich zu Fuß von teils pittoresken Dörfern aus in die Höhe arbeiten auf das stark kupierte Hochland um den höchsten Kegel des Heiligen Georg. Der ca. 5 km ins Landesinnere versetzte Plateauberg ist von der Küste aus nicht zu sehen, genauso wenig ahnt man vom Dach des Gebirges die Dramatik der zum Meer abstürzenden Felsfluchten, die denen unserer Kalkalpen kaum nachstehen. Unerreicht ist hier oben der umfassende Blick über die Dalmatinische Inselwelt, von den äußeren Inseln Lastovo und Vis  bis über Split hinaus, bei klarer Sicht sogar bis Italien.

die Straße nützt eine Schwachstelle im südlichen Gebirgsteil, um an Höhe zu gewinnen; die erste Landbank draußen auf der Adria ist die Insel Hvar, dahinter überschneidet sich die Halbinsel Pelješac (links) mit der Insel KorčulaBlick gegen WNW auf die Makarska-Riviera und die Insel Bračdas Plateau ist erreicht, langsam schlängelt sich die Straße nach N gegen den höchsten Gipfelmalerische Szenen hoch über dem MeerTiefblick vom Aussichtspunkt Ravna vlaska nach W über Makarska hinweg auf die Insel Bračmit zunehmender Höhe wird ganz im Süden hinter Korčula noch Lastovo sichtbarim Norden zeigt sich unser Gipfel wo der Schneepflug nicht hinkommtdie Südflanke des Gipfelkegels; die Straße führt von links empor, rechts die Gipfelkapelledie Schneelage würde Anfang April ...... ohne Räumung die Straße unpassierbar machendie letzten Meter zum Gipfelder Gipfel gegen O ...... und gegen SO, ins Bergland von Bosnien/Herzegowinadie kleine Kapelle am Gipfeldie harmlos erscheinenden Kuppen brechen zum Meer hin mit tausend Meter hohen Wänden abim WNW die zentrale Biokovo-Hochfläche, die bei der Gipfelbesteigung vom Meer aus zum Teil überschritten werden muss; links die Insel Brač, in der Mitte hinten Split

Kletterer sollten auf einen Sprung in den Kroatien - Klettergärten 4. Biokovo vorbeischauen.
(02.04.2012)

[zurück]