nature-classic

Koukoula, 609 m

Aus der Pezondabucht auf den Klosterberg mit Kleinasienblick.

Vathys, Kalymnos, Südliche Sporaden, Ägäis, Griechenland. Aufstieg 700 Hm.

Schmale Straße auf den Stavroui-Sattel, ca. 300 m. 3 km nö. Metochi, einem nw. Vorort von Vathys - Abstieg durch die Schlucht zwischen Kastelas und Stavros in die Pezondabucht - Wiederaufstieg zum Pass - Pilgersteig nach Osten zum Kloster Panaghia Kyra Psili, ca. 440 m - NW-Flanke/NO-Kamm zum Gipfel.

Übersicht ÄgäisÜbersicht KalymnosFlug über Kalymnos; im Vordergrund der höchste Inselberg Profitis Elias, dahinter die kleine Nachbarinsel Telendosmit der Fähre von Kos erreichen wir die Inselhauptstadt, ganz hinten wieder der Profitis Elias

Die mit knapp 135 qkm viertgrößte Dodekanesinsel, 12 km nördlich von Kos und nur 17 km von der türkischen Küste entfernt, gilt seit etwa 10 Jahren weltweit als eine der wichtigsten Kletterdestinationen. Das gebirgige Landesinnere und die zahlreichen, tief eingeschnittenen Buchten mit kristallklarem Wasser machen die Insel aber auch für Wanderer und Taucher interessant. Trotz des relativ hohen Bekanntheitsgrades ist hier viel von der Ursprünglichkeit Griechenlands vor 30, 40 Jahren erhalten geblieben.
Das höchste Bergmassiv bildet - zusammen mit seinem Nachbargipfel Patela - der 676 m hohe Profitis Ilias im Südwesten. Wir ersteigen den zweithöchsten Bergstock im viel abgelegeneren Osten der Insel, der wegen seiner Lage unserer Meinung nach die interessantere Aussicht bietet und mit dem eigenartigen Höhlenkloster auf halbem Weg zum Gipfel zusätzlich einen kulturellen Akzent setzt. Wie oben schon erwähnt, sollte man selbst als eingefleischter Bergmensch die wunderschönen Buchten nicht außer Acht lassen - Taucherbrille und Schnorchel wiegen nicht viel; aus diesem Grund haben wir diesmal vor die Bergtour den Abstieg in eine der entlegensten Buchten auf Kalymnos gestellt.

KarteBlick vom Stavroui-Sattel gegen NW. Wichtig für den Abstieg: vom kleinen Platz bei den ersten Bäumen nur kurz der beginnenden Schluchtmulde folgen und bald rechts hinaus auf deren Begrenzung (Steinmänner und Farbpunkte)Abstieg in die Schluchtder untere Schluchtteil ist im Gegensatz zum Einstieg frei von lästigem Bewuchsdie Schlucht öffnet sich, das kühle Nass ist nicht mehr weitdie Pezondabucht, umschlossen von steilen Felshängenneben ausgedehnten Erkundungs- und Schnorcheltouren entlang der Buchtränder ...... werden natürlich alle Arten von Badefreuden gebotenein Jetski, welcher sogar in dieser entlegenen Bucht aufgetaucht ist, hat das verletzte Seepferdchen auf dem GewissenBlick aus der Bucht zurück nach SO mit der Aufstiegsroute vom Parkplatz am Stavroui-Satteldas Höhlenkloster Panaghia Kyra Psili, ein von Einheimischen viel besuchter Wallfahrtsortdie Treppe zum Klostereingangwie in einer mittelalterlichen Burg ...... führen steile Treppen ...... zu den einzelnen Klosterzellender oberste Raum, bereits tief im BergesinnerenRückblick vom Weiterweg zum Gipfel über dessen großteils weglose NW-Flankeder Ausblick vom Gipfel gegen SO ...... und nach NW

Vom Stavroui-Sattel kann man übrigens über den Höhenkamm in westlicher Richtung in einer schwachen Stunde den knapp 400 m hohen Kastelas erwandern - atemberaubender Blick auf die Pezondabucht. Mehr über den Klettersektor Rockland an der nw. Gipfelwand und viele andere Klettergebiete findet ihr auf Kalymnos - Kletterinsel in der Ägäis.
Zuletzt noch einige Appetithäppchen aus weiteren wanderbaren Buchten rund um Kalymnos ...

wir beginnen unsere Inseltour an der Westseite; Blick von Myrties auf die autofreie Nachbarinsel Telendos, die mittels Boot bis Mitternacht halbstündlich für 2 Euro erreichbar istdie Platis Ghyalos Bucht im äußersten SO der Inselnicht weit davon entfernt das Kloster Aghios Nikolaosvorbei an der Halibucht ...... erreichen wir die Siedlung Vathys ...... am tief eingeschnittenen Rinafjord zurück an der Westküste von Kalymnos: die ArginontabuchtBlick von Emporios, dem nördlichsten Ort der Insel, auf die Arginontabucht links und die Insel Telendos rechts; dazwischen unzählige Felsmassive - Kalymnos verfügt zur Zeit über etwa 2000 eingerichtete Kletterroutenhinter Emporios ist die Insel menschenleer: die Alexisbucht ...... mit dem gleichnamigen Inselchen und dem nördlichsten Ausläufer von Kalymnos, ganz hinten die Insel Lerosin Harrys Paradise in Emporios ...... hat man im Nu die abgearbeiteten Kalorien wieder aufgespecktüber den Stavrospass erreichen wir den abgeschiedenen Nordostteil der Inselin der Palionisosbucht ...... finden sich neben einem netten Strand zwei, drei Tavernen sowie -  wie könnte es anders sein - ein brandneues Klettergebietetwas oberhalb der Palionisosbucht liegt der Ausgangspunkt zur Wanderung in die Sikatibucht; Blick auf den GalatianiBlick auf die Sikatibucht und die Insel Lerosauch diese Bucht ist von hohem landschaftlichen Reizdas glasklare Wasser lädt zum Schnorcheln ein ...... oder zu einer Küstenwanderung ...... zum Kloster Aghios GeorghiosKloster Aghios Georghios mit Sikatibucht
(16.09.2012)

Literatur: Zwei Karten im Maßstab 1:25.000 und 1:30.000, vor Ort überall erhältlich.
Theodoropoulos: Kalymnos Rock Climbing Guidebook. www.terrainmaps.gr
www.climbkalymnos.com

[zurück]