nature-classic

Obzova, 568 m - Kap Škuljica

Die Haute Route auf der Insel Krk.

Baška, Krk, Kvarner Bucht, Kroatien. Aufstieg 700, Abstieg 1000 Hm.

Treskavac-Sattel, 10 km nw. v. Baška, 6 km ono. v. Punat - N-Rücken über Straževnik und Crnac auf den Veli Vrh - Ü Brestovica - Lokvič-Sattel -  Obzova - Zminja - Veliki Hlam - Vratudih-Sattel - Vrska Glava - Bratinac-Sattel - Gabar - Ljubimer - Vraca-Sattel - Bag - Kap Škuljica - Wiederaufstieg zurück zum Vraca-Sattel - Baška.

Lage KrkÜbersichtKartevom Aussichtsplatz ca. 50 Hm unterhalb unseres Startpunktes am Treskavac-Sattel überblicken wir das Tal von Baška; rechts unser Höhenkamm, ganz vorne die sonnenbeschienene Insel Privićdie südlichen zwei Drittel der „Krker Haute Route“ von O (Baška, Kap Kričin)

Auf dem längsten Höhenkamm überschreiten wir bei einer Distanz von etwa 15 km die höchsten Berge der Insel bis hinunter an die Südspitze. Obwohl besonders an der Ostflanke immer wieder nennenswerte Felsabbrüche zu finden sind, (die immer intensiver als Klettergärten genutzt werden und Krk auf diese Art eine verlängerte Saison bescheren,) gilt es auf unserem Weg keinerlei technische Schwierigkeiten zu bewältigen. Nach beiden Seiten bieten sich mehrere markierte Abstiegsmöglichkeiten an, die gesamte Kammstrecke mit einem Dutzend Gipfel ist aber länger und vor allem schroffer als man erwartet - feste Bergschuhe sind unbedingt angeraten. Der Tourismusverband setzt diese „Inselhochtour“ im Ranking ganz weit oben an und empfiehlt eine Begehung möglichst in Gruppen. Ganz so dramatisch ist es nun auch wieder nicht, an heißen Tagen sollte man aber schon auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten.
In unserem Fall ist die Herausforderung allerdings eine ganz andere: Die drei höchsten Gipfel - normalerweise als sanfte, runde Kuppen kaum Angst einflößend - hüllen sich in derart dichten Nebel, dass über weite Strecken nicht einmal Markierungen zu sehen sind. Da man auf Krk normalerweise keinen Kompass dabei hat, artet der lange Gang über den rauen, hochflächenartigen Rücken heute tatsächlich in einen echt spannenden, Instinkte schärfenden Orientierungslauf aus.

unsere Tour beginnt eher trostlos - am Fuß der Nordflanke zeigt sich der Veli Vrh nebelverhangenGipfelzeichen am Veli Vrh, 541 mNebel und Sprühregen auf der hochflächenartigen Kammhöhe erschweren die Orientierung beträchtlich; man wähnt sich in der Atacamaimmer wieder verlieren wir die Markierungen - und finden sie früher oder später wieder, wie hier auf dem Obzova-Zwillingsgipfelauf dem höchsten Punkt der Überschreitung130 Hm tiefer schlüpfen wir endlich aus der Wolkendecke und erblicken erstmals die Bucht von Baškawie schon bisher stoßen wir auch am Übergang zum Veliki Hlam ...... auf vereinzelte Viehtränken ..... und mühsam geschaffene, ehemals landwirtschaftlich genutzte Flächen, die aber mittlerweile aufgegeben worden sindam Gipfel des Veliki Hlam, ungefähr auf halber Strecke, ...... entfaltet sich das Panorama nach S bis zum kroatischen Festland südlich von Senjam Vorganj, auch Vrska glava; Tiefblick auf BaškaSchafe am Übergang zum Gabar: hinten die Insel Cresam Gabar sind wir dem Küstenstädtchen Baška am nächsten; in der Felsflanke unter uns hat der Oberösterreicher Reini Moser in dieser Woche (Oktober 2012) einen neuen Klettergartensektor eingerichtetPanorama vom breiten Südkamm des Gabar auf Festland und Insel Prvić, ganz hinten rechts ist Rab zu erkennenimmer näher kommen wir der Südspitze; gegenüber die Insel Prvićder Bag, 185 m, ist die letzte markante Kuppe der Überschreitung; wir halten uns weiter an die Kammlinie und kommen erst auf dem Rückweg über den markierten Pfad durch das Tal rechts wieder auf den Vraca-Sattel, um von hier mit der Küstenwanderung nach Baška die Tour zu beschließenam Abstieg zur Südspitze ...... erleben wir die gelungenste Überraschung der gesamten Tourder superschmale Steilfjord der Rupa-Bucht schneidet einen großen Teil der Landzunge abder Einschnitt ist nur zwei bis fünf Meter breit und etwa 25 bis 50 m tiefwir passieren die kleine Škuljica-Bucht ...... und stehen kurze Zeit später am gleichnamigen Kap, wo unser Kamm im Meer versinkt; gegenüber die Insel Prvić, rechts  Sveti Grgur, dahinter Rabzurück am Vraca-Sattel geht's durch ein kleines Schuttkar ...... hinunter zur Ostküsteein gemütlicher Wanderweg hoch über dem Meer ...... mit schönen Blicken auf die wilde Küste und die Insel Prvić ...... bringt uns an den Endpunkt unserer Tourder Südteil unseres Kammes mit Gabar und Vrska glava hoch über den ersten Stränden von BaškaMitte Oktober neigt sich die Saison dem Ende zu - neben dem Frühjahr die schönste Zeit
(07.10.2012)
Weitere Tourenvorschläge rund um Baška:
Bolacovica-Schlucht „Waidhofer Weg“ 2+
Kroatien - Klettergärten 2. Insel Krk

[zurück]