nature-classic

Čurovac, 1625 m. - Drei Seen über Žabljak

Zwei gemütliche Einstandswanderungen am Durmitor.

Dinarische Alpen, Durmitor (UNESCO-Weltnaturerbe), Žabljak, Montenegro. Aufstiege je knapp 200 Hm.

Reiseinfos - Čurovac Drei Seen - weitere Touren in Montenegro

Montenegro - ein für Mitteleuropäer noch weitgehend geheimnisumwittertes und völlig unterschätztes Land. Kaum größer als Tirol, mit nicht einmal halb so vielen Einwohnern, aber geprägt von vielfältigsten Landschaften.
Ein Meeressaum mit dem längsten Sandstrand der östlichen Adriaküste, mit Altstädten, die an perfekt aufgearbeitete Freilichtmuseen erinnern und trotzdem voll sind von ursprünglichem Leben, mit dem einzigartigen UNESCO-Weltkultur- und Naturerbe der Bucht von Kotor.
Hinter einem 1600 m hohen Küstengebirge auf Meeresniveau gelegen der Skadarsee, größer als der Neusiedlersee, wärmer als die Adria, ein Großteil der Oberfläche bedeckt mit Wasserpflanzen, über 20 endemische Tier- und Pflanzenarten, Klosterinseln laden zu Entdeckungstouren per Boot ein.
Kulturhistorisch und ethnologisch bedeutsame Wanderregionen und überraschend schroffe, bis in den Sommer hinein schneebedeckte Hochgebirge, vor allem Durmitor (keltisch: dru-mi-tor, Wasser aus den Bergen), Komovi und Prokletije („die Verdammten“), die zwar mit einem blendenden, aber nicht immer verlässlichen Wegenetz versehen sind, im Grund aber die letzten unerschlossenen Felsregionen Europas darstellen.
Und natürlich die spätestens seit Karl May berühmt-berüchtigten Schluchten des Balkan, die teilweise noch viel wilder sind, als man sie sich in der Fantasie ausmalt; etwa der (fälschlicherweise immer noch als zweittiefste Schlucht der Erde vermarktete) Taracanyon oder die Moračaschlucht mit der wohl spektakulärsten Eisenbahntrasse Europas.
Auffallend die Hilfsbereitschaft und Gastfreundschaft der Bewohner, besonders jener von entlegenen Bergregionen. Dorthin gelangt man nur mit einem Stundenschnitt von höchstens 35 km/h, was aber nicht an den häufigen Polizeikontrollen liegt (Ausländer werden bei vernünftiger Fahrweise offensichtlich ungeschoren gelassen), sondern an den schmalen, gewundenen Straßen. Auch das Preisgefüge (Landeswährung Euro!) ist einladend: durchschnittlicher Restaurantpreis für 0.5 l Bier in Kroatien 3.00 €, in Montenegro 1.50 € und in Albanien 70 Cent (Mai 2013). Bevorzugte Reisezeit Frühling und Herbst; im Sommer stürmen vor allem serbische und russische Gäste die Küste, im Winter das Schigebiet um Žabljak am Durmitor.
Als Ergebnis unserer Rundreise präsentieren wir euch eine Reihe von Wanderungen, Bergtouren und Schitouren-Premieren (Tourengehen ist im Land trotz zahlloser lohnender Möglichkeiten mit Abfahrten bis 1600 Hm zurzeit noch so gut wie unbekannt) sowie Kostproben von den zaghaft entstehenden Klettergärten Montenegros.

Übersicht MontenegroÜbersicht Durmitor


Čurovac.

P Begovo polje, von Žabljak 5 km nördlich am Sträßchen nach Tepca - markierter Steig durch die SSO-Flanke. - Oder etwa 500 m weiter P mit Infotafeln am Počivalo Pass und über den scharfen S-Kamm.

Während der markierte Aufstieg ab Begovo polje seinen Höhepunkt - den 1100-m-Tiefblick auf die rauschende Tara - erst ganz zum Schluss preisgibt, beginnt das Feuerwerk der Südgrat-Variante gleichsam schon am Parkplatz - wir verfolgen ständig den aussichtsreichen scharfen Kamm, der an unsere Voralpenklippen erinnert.

Karte Čurovac und 3 SeenDurmitorgebirge v. O; die 3 Seen liegen am Fuß der schneebedeckten Berge in Bildmitte, der Čurovac rechts außerhalb des Bildrandesder Plateaurandgipfel Čurovac links der Bildmitte, gesehen von SW, von der Štuoc-Straße aus 1950 m Seehöheunser Berg vom Počivalopass, rechts der steil abbrechende SüdkammBlick vom Pass gegen N auf die berühmte Taraschluchtdie 350 m lange Tarabrücke zwischen Žabljak und Pljevlja ist die einzige Straßenbrücke am Unterlauf des Flusses. Kurz nach der Fertigstellung im Jahr 1941 ließen die Partisanen den Architekten auch schon wieder den längsten Brückenbogen heraussprengen - zum Schutz vor den deutschen und italienischen Truppen, welche allerdings des Erbauers und gleichzeitig genialen Sprengmeisters habhaft wurden und ihn zur Strafe auf seiner Brücke erschossen. Sehr hohe Politik.sehr hoch auch die Fallhöhe: Bungee-jumper können sich 150 m in die Tiefe stürzenam Schluchtgrund viele verträumte Plätzchen, ein Dorado für Kanuten und Rafter, ...... aber auch für kulturhistorisch Interessierte; Kloster Sveti Đorđe, knapp 20 km oberhalb der Brückezurück am Südkamm des ČurovacBlick nach S zu den Durmitor-Ostausläufernnach N auf die Terrasse von Tepca und die Taraschluchtund nach W zum Veliki Štuoc, ...... wo sich der Vito anfang Mai noch durch vier Meter hohe Schneewände drängen darf


3-Seen-Runde.

P Nationalpark Center, 1,5 km westl. v. Žabljak - Crno jezero (Schwarzer See) - Mlinski potok (Mühlbachtal) - Zminje jezero (Schlangensee) - Bosača - Barno jezero - Ivan do - P.

Die mit Abstand meistbegangene Wanderung am Durmitor, hinter dem Crno jezero beginnt im Wald allerdings die geschlossene Schneedecke, und so sind wir an den beiden folgenden Seen völlig allein unterwegs. Auf der Infotafel bei der unteren Mühle am Mlinski potok ist in einem westl. Seitengraben ein Klettergarten ausgewiesen.

gleich einen Kilometer hinter Žabljak beginnt der Durmitor Nationalparkvom Nationalparkcenter erreicht man in 20 Minuten den Crno jezero, den Schwarzen Seeim NW die Crvena greda, ein beliebter Wandergipfeleine schneefreie Lichtung an der unteren Mühleidyllische Waldeinsamkeit am Zminje jezero, dem Schlangenseehier entsteht der Plan für die morgige Schitour auf die weit dahinter gelegene Planinica im zentralen DurmitorAbstecher zum Weiler Bosača; morgen geht's rechts hinauf ins richtige Gebirgder Barnosee von SW

Auf der einzigen geräumten Bergstraße des Gebirges fahren wir hinter dem Schigebiet des Mali Štouc in 1950 m Seehöhe durch vier Meter hohe Schneewände, und so verlegen wir uns Anfang Mai in diesem Land eben aufs Schitourengehen.
(01.05.2013)

Literatur: Wigand: Reiseführer Montenegro. Erlangen: Müller 2006 (Čurovac).
Stöckl: Montenegro. München: Rother Wanderführer 2008.

Karte: Durmitor 1:50.000, erhältlich vor Ort oder z. B. bei Freytag&Berndt, Wien.

Weitere Touren in Montenegro:

Cetinje und Rijeka Crnojevića (alpine Stadtwanderungen)
Klettergärten in Montenegro
Lovćen - drei Gipfel überm UNESCO-Welterbe (Bucht von Kotor, Wanderungen)
Maja Can (Prokletije, Bergtour)
Mali Karanfili (Prokletije, Schitour)
Mrtvica-Schlucht (Maganik-Stožak, Wanderung)
Planinica (Durmitor, Schitour)
Rumija (Bergtour) mit Bootstour rund um die Insel Velika Gorica im Skadarsee
Sljeme (Durmitor, Schitour)
Subra-Überschreitung (Orjen, Bergtour)

[zurück]