nature-classic

Rumija, 1594 m + Kayaking auf dem Skadarsee

Höchste Warte zwischen Skadarsee und Adria.

Dinarische Alpen, Montenegro. Aufstieg theoretisch 1100, die hier beschriebene Odyssee gegen 1500 Hm.

P Gornja Briska, 26 km sö. von Virpazar - bez. Weg in den Sattel südl. des Maya e Mihojt - ab hier weglose Urwaldtour: über Karren und Buschwald nach S - felsige Waldflanke auf den freien Schrofengipfel im Rumija-N-Grat - Ü und N-Flanke Rumija (Kapelle). - Abstieg SO-Flanke (I) in den Sattel vor dem Brisan (ab Flankenmitte rote Markierung, die allerdings nur nach Bar weiterführt) - direkte O-Flanke (Waldgraben mit felsigen Absätzen, unten überall stark verwachsen, schwierige Orientierung) - P.

Schon beim Überfliegen des Steckbriefes darf man sich ungeniert fragen, was dies hier eigentlich in einem Archiv von Tourenempfehlungen zu suchen hat. Ob das nicht doch schon etwas zu klassisch ist. Die Einheimischen haben großen Respekt vor der Rumija, bei lokalen Bergsteigern ist sie heiß begehrt, und wer in Farben und Licht des späten Nachmittags auf ihrem Scheitel sitzt, fast 1600 m hoch über Adria und Skadarsee, weiß warum, wird unweigerlich ins Meditieren verfallen - wenn er die Zeit dazu hat ...

im Anschluss an unsere Cetinje/Rijeka Crnojevića-Tour (s. Archiv) folgen wir der eindrucksvollen „Klosterroute“ hoch über dem Westufer des Skadarsees; Blick nach N, in der Mitte links ist der Straßen- und Bahndamm Richtung Podgorica zu erkennenim OSO jenseits des Sees der albanische Teil des großartigen Prokletije-Gebirges; der hufeisenförmigen Insel ganz rechts werden wir im Anschluss an die Rumija-Besteigung einen Besuch abstattenÜbersichtKartedie sehr eigenwillige Rumija-Runde von OSO; im Bereich des Abstieges sollte ...... laut Wegtafeln und Karte ein markierter Wanderweg verlaufender einzige markierte Weg - ein alter Saumpfad -  führt allerdings nicht auf unseren Berg, sondern in weitem Bogen um ihn herum und jenseits hinab zur Adriaküste

Um 14:30 Uhr treffen wir am Ausgangspunkt der - selbst in neu aufgelegten, deutschsprachigen Reiseführern enthaltenen - Wanderung ein, 473 m über dem See. Vorbildlich wie immer die Wegtafeln, wie wir es von zu Hause gewohnt sind: schwarzer Punkt neben Vrh Rumija - aha, steiler Weg, mit ein bisschen Klettern; Gehzeit xx:xx - na ja, unterschiedliche Begehungszeiten, die wollen sich halt nicht festlegen. In der Nationalparkkarte Skadarsee eine einzige fette rote Linie bis zum Gipfel, passt, in drei Stunden wird Erich wieder da sein. -
In der Natur sieht dann alles ein bisschen anders aus: Der einzige markierte Weg führt weit im Norden an der Rumija vorbei, hinüber nach Bar an der Adriaküste. Entscheidet man sich am Mihojtsattel  für das langwierige Duell mit der Vegetation, sollte man genau wissen, worauf man sich einlässt. Der mehrfach ausgewiesene Wanderweg ist auch beim Abstieg vom Gipfel nicht auffindbar - aus einem einfachen Grund: weil er nicht existiert. Überraschungen dieser Art erleben wir in Montenegro öfter - s. auch unsere Tour Lovćen/Pestingrad, ein schwarzer Punkt kann alles Mögliche bedeuten.

am Mihojtsattel, nach knapp 600 Aufstiegshöhenmetern, bietet sich ein umfassendes Panorama über den albanischen SO-Teil des Seesgleichzeitig wird es zur Gewissheit, dass dieser Weg nie und nimmer auf die Rumija führt; der Gipfel ist kilometerweit entfernt, Erich entschließt sich dennoch, den weglosen Nordkamm zu begehen - spätestens am Gipfel sollte man doch auf den markierten Weg stoßen (?)vom Sattel weg kupiertes, verwachsenes Karrengelände, dann steiler, erdiger Laubwald; endlich ist die Kammhöhe erreicht und am Horizont zeigt sich ein Hoffnungsschimmer: Der Schrofenkamm über den Vorgipfel ist gut zu begehen, dann fehlen noch 300 Hm bis zur Gipfelkapelleder Aufstieg aus der Nordflanke der RumijaGipfelpanorama gegen NOdie Kapelle am Gipfel der RumijaBlick über den Auslauf des Rumijakammes nach SO; ganz hinten die albanische Stadt Shkodër und das Prokletije-Gebirgeim W die Hafenstadt Bar mit seiner berühmten Altstadtder Abstieg vollzieht sich über die felsige SO-Flanke (I); am Fuß des Aufschwunges beginnen die frischen Markierungenim SO-Sattel allerdings muss man sich damit abfinden, dass die Farbpunkte hinunter zur Adria nach Bar leiten und in Richtung Skadarsee nicht einmal Steigspuren vorhanden sind. Die direkte Ostflanke bietet wieder Hardcore-Gärtnerei bei tief stehender Sonne unter dem Motto „Meter pro Minute“am Platz vor der sehenswerten Altstadt Stari Bar zwischen dem Fährhafen und den Rumijabergen ...... fände sich eine ebenso sehenswerte Infotafel, deren Darstellung sich mit der neuen Nationalparkkarte in einem für uns wesentlichen Punkt unterscheidet

Zur Abkühlung bieten wir euch im Anschluss an die Rumija-Besteigung eine gemütliche Bootstour mit dem Outside zum Nonnenkloster Beška auf der Insel Velika Gorica an. Erichs Überschreitung empfehlen wir ausdrücklich nicht und verweisen stattdessen auf den frisch markierten Anstieg von Westen ab Stari Bar. Bei der Gelegenheit unbedingt auch die Altstädte von Ulcinj und Budva besuchen!

Montenegro - ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten; vormittags Schitour, nachmittags am längsten Sandstrand der östlichen Adria. Direkt benachbart unsere Bootstour am Skadarsee und die Besteigung der Rumijaunser Ziel ist die Insel Veliki Gorica mit seinem frisch restaurierten Nonnenklosterdie Mädchen fiebern einem neuen Abenteuer entgegendie hufeisenförmig umschlossene Hafenbucht der kleinen Insel ist - wie weite Teile des Skadarsees - ...... mit Wasserpflanzen bedecktvom hölzernen Landungssteg ...... führt ein schmaler Weg zum Kloster Beška mit seinen beiden legendären Kirchenvon den 13 Nonnen versehen heute allerdings nur zwei ihren paradiesischen Dienst, der Rest ist ausgeflogen - zum Kirchweihfest ins Nachbarkloster, zwei Inseln weiterBlick vom östlichen „Klosterberg“, stolze 24 m hoch, auf die AnlageBlick von O auf Kloster und RumijabergeRonja wagt auf dem Rückweg sogar den Sprung vom Boot ins Wasserzurück am FestlandRückblick auf die Inseldie Südecke des Skadarsees, am jenseitigen Ufer die albanische Stadt Shkodër; Albanien ist ein tolles Reiseziel voller positiver Überraschungen geworden, man sollte das Land unbedingt jetzt bereisen, bevor der zunehmende Tourismus es austauschbar macht
(10.05.2013)

Allgemeine Reise-Infos sowie Links zu weiteren Touren in Montenegro findet ihr zu Beginn bzw. am Ende unserer Wanderungen auf den Ćurovac und die 3-Seen-Runde am Durmitor.

Karte: Nationalpark Skadarsee 1:55.000, erhältlich vor Ort oder z. B. bei Freytag&Berndt, Wien

[zurück]