nature-classic

Barden, 659 m - Keipen, 938 m

Bizarre Firste über dem Nordmeer.

Insel Senja, Nord-Norwegen. Aufstieg 1500 Hm.

P Mefjordbotneidet, entweder am RV862 nö. der Abzweigung oder direkt am Südportal des Ørnfjord-Tunnels - Davensattel - SO-Grat über den Vorgipfel auf den Barden - zurück zum Davensattel - Überschreitung von P. 588 (oder weglose Querung auf Grasbändern und Rampen) in die Goaskenluokta - SO-Kamm Grytetippen - Ü Keipen - oberster S-Kamm/SO-Kar - Mefjordsee - den RV862 ca. 1,5-2 km zurück zu den P.

ÜbersichtKarteBarden v. O (Mefjordsee)die Überschreitung von O, vom Gipfel des Keipen

Die Nordhälfte Senjas reckt ihre von Stürmen umtosten Kaps wie eine achtfingerige Hand ins Eismeer. Die vorherrschende Witterung unterstreicht den gespenstisch-surrealen Eindruck dieses entlegenen norwegischen Eilandes. Wir laufen, von Tromsø und der Nachbarinsel Kvaløya kommend, diese düstere Trauminsel in Botnhamn an, in der Bucht zwischen zweitem und drittem Finger. Die wildeste dieser acht Geisterkrallen ist vielleicht die sechste - mit ihren 500 m annähernd senkrecht aus dem Ersfjord aufragenden Ochsenhörnern. Wir sind zwischen fünftem (Nordlandet) und viertem kaum weniger abenteuerlich unterwegs, hoch über dem tiefen Øyfjord bzw. seinem innersten Abschnitt, dem zwischen hohen Felswänden eingezwängten Ørnfjord.
Der Keipen ist  Senjas vierthöchster Gipfel, gekrönt von einem der größten Steinmänner der Insel. Obwohl touristisch weitgehend unbekannt, gehört diese urweltliche Region für uns zu den landschaftlichen Höhepunkten Norwegens. Ganze zwei Ortschaften finden hier Platz, beide auf dem Landweg nur durch Tunnels erreichbar: Das 200-Seelen-Dorf Fjordgård drängt sich auf einen knapp bemessenen Küstenstreifen, Husøy flüchtet gleich hinaus auf eine kleine, runde Insel im Fjord.
Die vorgestellte Runde kann noch um ein weiteres wildes Horn bereichert werden. Man beginnt dann in Fjordgård und besteigt vor dem Barden noch die Segla; Gipfelblick ähnlich spektakulär, zweites Auto angeraten.

660 m tief stürzt der Barden mit seiner mächtigen Südwand in die kalten Fluten des MefjordsBlick vom Davensattel gegen SO; links Mefjordsee, rechts Breidtindnach der anderen Seite ein für Senja typisches Bild: wilde Felsgrate über engen, tief eingeschnittenen FjordenHedi und Peter an der Steilstufe des Barden SO-Grates; ganz rechts hinten der Keipenam Vorgipfel hat man die folgende Überschreitung vor Augenzwischen Vor- und Hauptgipfel ein überraschend weiträumiges PlateauTiefblick von der Gipfelkante auf den Mefjord; der nächste Konus im Kamm gegen W ist die SeglaGipfelpanorama gegen Wmit dem Breidtind im Nacken sprintet Ulli durch die steilen Hänge hinüber zum Ansatz des ...... Grytetippen SO-GratesGipfelpanorama vom Grytetippen gegen SW; links Breidtind, rechts unten Fjordgård, überragt von der Segladie Fortsetzung der Nordlandet-Halbinsel gegen WScharte im Gipfelkamm gegen NW; im Fjord die Inselsiedlung HusøyUlli am Übergang zum Keipen, dem letzten Gipfel der Rundenorwegische Edelbuchkassette am riesigen Gipfelsteinmann des Keipen - mit 230 Euro zuzüglich Versandkosten ist man dabeiKeipen Vorgipfel gegen NWGipfelblick gegen S; wir steigen zu den beiden Seen in Bildmitte ab, und zwar ...... durchs weglose SO-Kar des Keipeneine hilfsbereite Norwegerin verrät uns diese Grillhytta am Ende der Fahrstraße hinter Fjordgård; der Finger rechts der Bildmitte ist der Grytetippen, rechts der Bardenin der Hytta verbringen wir den verregneten Nachmittag nach der Tourauf der Weiterfahrt entlang der NW-Küste von Senja; nochmals der Mefjord mit Segla und Bardenetliche Tunnels weiter: Tungeneset am Ersfjordder zerrissene Ochsenhörnerkamm; wäre das Wetter nur etwas beständiger, würden wir nicht so schnell von der Gegend loskommenauch der Bergsfjord ist nicht gerade hässlichAbschied von Senja; von Gryllefjord nehmen wir das Schiff hinüber nach Andenes auf Andøya; den nächsten Prachtberg haben wir auch schon im Auge
(07.08.2013)

Allgemeine Reise-Infos sowie Links zu weiteren Touren in Norwegen findet ihr zu Beginn bzw. am Ende unserer Nordkap-Wanderung zum Knivskjellodden.

[zurück]