nature-classic

Seonginbong, 987 m und Haengnam-Küstenweg

Exotische Streifzüge im Jurassic Park.

Dodong, Insel Ulleung, Südkorea. Aufstiege insgesamt 800 Hm, Abstiege 1200 Hm.

Ulleung-do ist die wohl urweltlichste und geheimnisumwittertste Insel Südkoreas. Die schwarzen, teils dicht bewachsenen Lavaklippen des erloschenen Vulkans ragen 120 km vor der Ostküste aus dem Japanischen Meer. Das entlegene Eiland steht im Bekanntheitsgrad bei den Koreanern immerhin gleich an zweiter Stelle, dennoch verirren sich im Vergleich zu Jeju nur verhältnismäßig wenige Entdeckernaturen hierher. Schneidet man am Festland das Thema Ulleung-do an  (-do ist die Nachsilbe für Insel), ist man sogleich von leuchtenden Augen umringt. Bekannt ist dieses Paradies den meisten allerdings nur aus TV-Dokus - zu weit draußen im Ostmeer, keine Flugverbindung, die Überfahrt auf dem Boot zu rau ...
Wir nehmen das Fährschiff von Pohang (von hier aus unbedingt die alte Silla-Hauptstadt Gyeongju besuchen, dieses UNESCO-Weltkulturerbe ist an Ausdehnung und historischer Bedeutung mit Angkor Wat in Kambodscha oder Borobudur auf Java/Indonesien zu vergleichen). Kürzeste Anreise von Seoul: knapp 3 h Bus nach Gangneung, 3 h Fährschiff. Zitat aus dem Dumont-Reiseführer:
Die kleine Insel muss sich von den Galapagos-Inseln hierher verirrt haben und passt mit ihrem wilden Charakter eher ins ungezähmte Südamerika als ins industrielle Südkorea.
Zitat Nikolaus bei der Ankunft im Hafen von Dodong: Bis jetzt hab ich geglaubt, solche Inseln gibt's nur im Film!

Übersicht SüdkoreaÜbersicht Ulleung-doKarte Vulkanüberschreitung und Küstenwegnur mit dem Schiff kommt man nach Ulleung-do, hier von S; ein Hauch von Abenteuer und Romantik liegt über der entlegenen Inselin einer der von bewachsenen Lavakämmen geformten Schluchten verbirgt sich Dodong, der Hauptortansonsten findet man an der Küste überwiegend kleinere Fischerdörfer, hier Namyang

Seonginbong

P im Nari-Krater, Bus und Kleinbus bzw. Taxi von Dodong über Cheonbu - Strohhaus - NW-Flanke/W-Kamm (Kraterrand) auf den Gipfel. Abstieg SO-Flanke nach Dodong.

Die Überschreitung des höchsten Gipfels ist die lohnendste Bergtour der Insel. Schon die Anfahrt in den Riesenkrater ist ein Erlebnis.

schon die Anfahrt rund um die Insel bietet viele Attraktionen und landschaftliche Höhepunkte - hier die Taeha-Monorail im NWBlick vom Taeha-Leuchtturm auf die NW-Spitze von Ulleung-dodie Nordküste vom selben Standpunktgleich oberhalb der Küstenstraße wecken herausfordernde Zinnen die Neugierde der Kletterer, etwa der Yelimwon ... ... oder der 400 m hohe Songgotbong, draußen im Meer der Elefantenfelsenvom kleinen Küstendorf Cheonbu führt ein schmales Sträßchen die Nordflanke des Vulkans hinauf und in den Krater hinab - das Naribecken ist heute die einzige ebene Fläche der Insel und wird für die Landwirtschaft genutzttraditionelles, steingedecktes Haus im Narikraterder hintere Teil des Beckens ist bedeckt von Mischwald mit einzelnen Lichtungenauf dem Weg zu den steilen, bewachsenen Kraterinnenwänden ...... passieren wir ein Wohnhaus aus Stroh aus den 40er-Jahren des letzten JahrhundertsUlli will gleich wissen, was die Küche heute so alles hergibtUlleung ist zwar noch kein Nationalpark, die am häufigsten benutzten Steige sind aber hier ähnlich ausgeführt; wir Europäer kennen solch kilometerlange Stiegenreihen nicht, bei dem zu erwartenden Ansturm und der Steilheit der Erdhänge sind sie aber keine so schlechte Lösungursprünglicher Primärwald bedeckt den Krater und seine Umrahmungder Kraterrand ist ein bewaldeter Höhenrücken, alle paar Meter trifft man ...... auf satte Lilien mit ihren auffälligen Blüten, deren evolutionärer Ursprung im Himalaya zu suchen istseit Jahrtausenden unberührt wächst der dichte Seonginbong-Primärwald, erst seit wenigen Jahren kommen hier regelmäßig Menschen vorbeidie Gipfelstele trägt drei chinesische Schriftzeichen: Seonginbong - Gipfel des Heiligendurch den Nebelwald des Südostrückens treten Ulli und Ronja den Abstieg anTiefblick auf den Hafen von Jeodong, dem Ziel der folgenden Küstenwanderungwieder typisch koreanisch - aufwendige Brückenkonstruktionen mitten im UrwaldTiefblick auf Dodong; die folgende Küstenwanderung beginnt am Felspfeiler links der Bildmittedas Hörnchen bleibt lieber in den Bergen

Haengnam - Küstenweg

Dodong Hafen - Felsensteig SO-Küste - kurzer Bambusdschungel - Leuchtturm - Sora-Wendeltreppe - Jeodong Hafen. Event. als Draufgabe Aufstieg zum Bognae-Wasserfall. Kurz zuvor im Nokdu Bindaeddok Gartenimbiss (lt. Lonely Planet der „wohl coolste und einzigartigste Essplatz der Insel“) Mungobohnenpfannkuchen und ein Kürbis-Reis-Eisgetränk; zusätzlich 200 Hm, auch Bus.

Der (in Bezug auf den Hauptort Dodong) östliche Küstenweg - am westlichen wird zurzeit gebaut - hat absolute Priorität vor allen anderen Unternehmungen auf der Insel. Mit null Aufwand beschreiten wir einen der spektakulärsten Felsensteige der Erde, oft nur wenige Meter über der Wasserlinie; bei hohem Wellengang gesperrt. Der Weg kann unbedingt in einem Atemzug mit der weltberühmten Cinque Terre Wanderung oder dem Sentiero degli Dei genannt werden. Sogar hier - weit weg vom Mutterland - zeigt sich der ausgeprägte Sinn der Koreaner für kreative Merkwürdigkeiten: Wo sonst auf der Welt würde man einen Wanderweg mit einer neunstöckigen Wendeltreppe oder mit Hollywoodschaukeln bestücken.

von den beiden Küstenwegen ab Dodong ist der westliche zurzeit (2014) noch in Bau und daher gesperrtnur an der Landungsstelle des Fährschiffes versucht Dodong, sich einen modernen Anstrich zu geben; ansonsten umweht den Ort nach wie vor das Gepräge eines Seeräubernestes, ...... in dem die Menschen seit Jahrhunderten ihrer gewohnten Tätigkeit nachgehender Haengnam-Küstenweg beginnt direkt am Hafen; nach wenigen Schritten schon ...... findet man sich in einer zerrissenen, romantischen Felsenwelt wieder, auf koreanische Art natürlich bestens abgesichertkaum ist man warmgelaufen, lädt schon ein uriges Restaurant zum Verkosten fangfrischer Meeresfrüchteder Steig ist teilweise so exponiert, dass er trotz der Seilgeländer bei stürmischer See gesperrt wirdin einer hübschen Kiesbucht können sich die Sinne vorübergehend beruhigen; Ausqueren kommt aber nicht infrage, den zweiten Teil kann man sich unmöglich entgehen lassendurch einen Tunnel im Bambusdschungel erklimmen wir ...... den Leuchtturmfelsen, ...... von dem wir den weiteren Verlauf des Küstenweges und unseren Zielort Jeodong überblicken; doch wie lässt sich der schwindelerregende Abstieg auf Meeresniveau ohne große Abseilmanöver bewerkstelligen?die koreanische Lösung: eine neunstöckige Edelstahlwendeltreppeein derartiges Bauwerk im Verlauf eines Wanderweges ist weltweit wohl einmaligdie verbleibende Wegstrecke ist gespickt mit bunten Bogenbrückender Einfallsreichtum der Wegebauer läuft völlig aus dem Ruder: Hollywoodschaukeln für die ermatteten WandererRückblick auf Leuchtturmfelsen und WendeltreppeJeodong, der größte Hafen der Inseljedes der Fischerboote ist mit einer Unzahl von Glühlampen bestückt, mit denen bei Nacht der Fang angelockt wirdnoch die Haupteinnahmsquelle der Insulaner - Tintenfisch
(06.2014)

Allgemeine Reise-Infos sowie Links zu weiteren Touren in Südkorea findet ihr zu Beginn bzw. am Ende der Besteigung des Baekundae über Seoul.

[zurück]