nature-classic

Sveti Nikola, 628m

Der interessanteste Inselgipfel Dalmatiens.

Insel Hvar, Sveta Nedjelja, Kroatien. Aufstieg 700 Hm.

P Sveta Nedjelja Hafen oder Oberdorf - Hangquerung gegen O ansteigend bis oberhalb Jagodna - Poljicasattel - O-Hänge zum Gipfel mit Kapelle - W-Kamm - Baba - Kapelle Gospa od Zdravlja - SW-Flanke - Querung Augustinerhöhle - Wandfußsteig - S-Flanke - Sveta Nedjelja.

Übersicht KroatienÜbersicht HvarKarte Sveti NikolaSea-Kayaking vor dem Kap Nedija; genau über dem Oberdorf von Sveta Nedjelja der Gipfel des Sveti Nikoladie Rundtour vom Hafen aus
Wir stehen auf der höchsten Wölbung der viertgrößten Adria-Insel, die sich wie ein beinahe 70 km langer Walbuckel aus dem Meer hebt. Gleich nördlich gegenüber auf Brač überragt die Vidova gora, höchster Inselberg Kroatiens, unseren Heiligen Nikolaus zwar um gute 150 m, dennoch reckt er sein breites Haupt beträchtlich stolzer in den dalmatinischen Himmel als der prominente Nachbar jenseits des Hvarski kanal. Er hat allen Grund dazu, und nicht nur deshalb, weil er unter seinesgleichen die geschlossenste Wandflucht und den schärfsten Gipfelkamm vorweisen kann.
Bei einem Adria-Gipfel-Contest müsste die Jury eine Vielzahl reizvoller Attribute abwägen: Neben der obligaten Traumsicht auf versteckte Inselbuchten und wilde Gebirge an den benachbarten Festlandküsten finden sich idyllische Weingärten am Bergfuß hier, legendäre Verstecke von Piraten oder Heerführern dort, uralte romantische Ziehwege auf raue Plateaus mit interessanter Vegetation, kulturell bedeutsame Höhlenklöster und einiges mehr. Am Sveti Nikola können obergescheite Juroren nicht lang herummeckern und sehen sich gezwungen, gleich alle Rubriken ihrer Wertungsliste mit einem Häkchen zu versehen. Selbst das Höhlenkloster ist hier nicht irgendwo im weiten Umland zu suchen, sondern direkt am Fuß der Gipfelwand, weithin sichtbar und auf dem kürzesten Weg vom Meer in den Himmel.

Morgendämmerung am Hafen von Sveta Nedjeljadie Kirche im Oberdorfbeim Aufstieg durchs Oberdorf erspäht man bereits die Augustinerhöhle mit ihren KlosterruinenRückblick auf Sveta Nedjeljadie Weinlese findet Ende September und Anfang Oktober stattBlick über die Südküste nach O, rechts die Insel Šćedroein alter Saumweg führt in angenehmer Steigung hinauf zum Poljicasattel ...... auf die Hochfläche der Nordseitedie uralten steinernen Rundhütten ...... sind heute längst aufgegebendie Gipfelkapelle ...... mit ihrem schlichten Innerenwenige Meter dahinter das Gipfelkreuz auf der höchsten Erhebung der Insel HvarAbstieg am erstaunlich schmalen WestkammRückblick von W zum Gipfelkamm, auf dem sich langsam die Nebel lichtendie Kapelle Gospa od Zdravlja hoch über der Südküste, links Kap Nedija, unser Start- und Zielpunktauf gutem Weg steigen wir zum Wandfuß abdort öffnet sich ein großer Felsdom, in dem man schon von Weitem ...... die Überreste des Augustinerklosters aus dem 15. Jahrhundert erkennen kannim Inneren der Kapelle Gospa od Snježna aus dem Jahr 1706ein Glockentürmchen und ein Brunnen ...... zieren den kleinen Vorplatz am Eingang der riesigen HalbhöhleBlick aus dem Höhleninneren aufs Kap Nedija

Da uns die Gipfelschau an diesem nebeligen Oktobermorgen verwehrt bleibt, behelfen wir uns mit der Aussicht von zwei weiter östlich gelegenen, leicht erreichbaren Bergen. Der Borovik erhebt sich über der alten Passstraße zwischen Jelsa und Zavala, 300 m über der einspurigen Geisterbahn des Pitve-Tunnels. Auch zur Likova glava kann auf Schotterstraßen bis knapp unter den Gipfel aufgefahren werden. Wir sind hier bereits sehr weit im einsamen Osten der Insel, gut 20 km vor dem Kap Sućuraj mit schneller Fährverbindung ans Festland.

Aufstieg am gemütlichen Nordhang des Borovik; hinter dem Hvarski kanal die Insel BračGipfelblick vom Borovik, 500 m, nach NW; am Ausgang der Vratnik-Schlucht das uralte Dorf Pitve, dessen Wurzeln bis ins 3. Jh. v. Chr. zurückreichender Osten der Insel streckt sich wie eine lange Zunge ins Meer; links Biokovo, rechts die Halbinsel Pelješacim S schließlich die Inseln Šćedro und Korčula25 km weiter sieht man vom Gipfel der Likova glava bereits bis zur Ostspitze der Insel beim Kap Sućuraj
Eine Übersicht zu sämtlichen Klettergebieten auf Hvar findet ihr auf Kroatien - Klettergärten 3. Der Süden.
(02.10.2014)

[zurück]