nature-classic

Wüste Thar

Exkursionen in die Große Indische Wüste.

Rajasthan, Indien. Aufstiege bis 200 Hm.

Jodhpur - Jaisalmer - Khuri - Kiradu

Rajasthan hat ehrlich gesagt bislang keinen Fixplatz auf unserer Prioritätenliste eingenommen. Erst ein kurzfristig angesetztes Konzert in Jodhpur - Erich spielt mit dem Wiener KammerOrchester, dem bekanntesten Chor Indiens und Amitabh Bachchan (dem auch unter dem Namen Big B bekannten berühmtesten Bollywood-Schauspieler aller Zeiten) ein Fund-Raising-Konzert zugunsten eines Krankenhauses - lenkt unsere Aufmerksamkeit auf das Land der Könige.
Im ersten Teil unserer großen Rajasthan-Rundreise machen wir von Jodhpur aus einen Abstecher in den äußersten Westen des Landes, wo uns nahe der pakistanischen Grenze eine Fülle kaum bekannter Facetten Indiens überraschen.

Übersicht Indiender folgende Bericht deckt den westlichen Teil der Reise abdie abenteuerliche Rundreise beginnt gemütlich und behütet im Taj Gateway Hotel der Stadt Jodhpur

Jodhpur

Gehört neben Jaipur und Udaipur zu den bekanntesten Städten Rajasthans. Gut 600 km südwestl. von Delhi besticht die Millionenstadt durch gute touristische Infrastruktur, vor allem aber durch ihre Paläste, die farbenfrohe Altstadt und die kaum vergleichbare Bergfestung Mehrangarh.

die Hauptattraktion Jodhpurs ist das auf einem 130 m hohen Felsen thronende Sandsteinfort Mehrangarhdie 20 m dicken Schutzwälle der gewaltigen Anlage umschließen mehrere Paläste, all das soll - alten Chroniken zufolge - Mitte des 15. Jh. von 100.000 Arbeitern innerhalb von 10 Jahren errichtet worden seinvon den höheren Teilen der Burg genießt man einen überwältigenden Ausblick auf die „Blaue Stadt“; mittels einer fünfteiligen Flying-Fox-Anlage kann man zwischen den Wehrbauten durch die Lüfte schwebendurch sieben Tore erreicht man die eigentliche Palastanlage auf der Spitze des Berges, ...... in welcher ein Museum untergebracht istBlick vom zentralen Sardar-Markt auf die alles beherrschende FestungMittelpunkt der Altstadt ist der Uhrturmam Ostrand der Stadt überragt der Umaid Bhawan Palast die weiten Ebenender Palast ist eine der größten Privatresidenzen der Erde, der ehemalige Maharaja von Jodhpur bewohnt mit seiner Familie noch immer einen Flügel, der Rest des Gebäudes wurde in ein Hotel umgebaut 

Jaisalmer

Nach 250 km Fahrt durch Halbwüste und erste Sanddünen taucht die Stadt wie eine Fata Morgana aus der weiten Landschaft.

die märchenhafte Festungsstadt Jaisalmer lag einst am Schnittpunkt wichtiger Handelswege zwischen Indus und Ganges; in der weitläufigen Burg mit seinen 99 Bastionen lebt heute ein Viertel der Altstadtbevölkerungschnell lernen wir die Vorzüge der in Rajasthan weit verbreiteten Dachrestaurants zu schätzen: im kühlen Luftzug der Höhe erholt man sich schnell von der drückenden Hitzeneben den zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Stadt - hier die Südwestecke der Festung - ...... bietet auch das Umland jede Menge Überraschungen, wie z. B. die Chattris von Bada Bagh, aufwendig verzierte Grabanlagen aus dem 16. Jh. 

Khuri

Die Ausmaße der Wüste Thar übertreffen alle Erwartungen; manche sprechen von 250.000 km², nimmt man die Übergangsgebiete zu den Dornsavannen hinzu, kommt man auf über 700.000 km² - etwa die doppelte Größe Deutschlands. 40 km südwestl. von Jaisalmer begegnet man dem für Touristen idealen Landschaftsbild: leicht begrünte Sanddünen mit Höhen bis zu 150 m, belebt von Kamelen und festlich gekleideten Wasserträgerinnen - im Licht der Dämmerung Bilder aus 1001er Nacht.

nach einer weiteren Autostunde beziehen wir im Wüstendorf Khuri einen der typischen strohgedeckten Rundbauten der zentralen Tharunter reger Anteilnahme der Bevölkerung versucht sich Ulli in der Kunst des Wassertragensrechtzeitig vor Sonnenuntergang besteigen Ulli und Ronja ihr Kamel - hier die kritische Phase der Aktiondie weiten Sandflächen weisen hin und wieder begrünte Stellen aufmit etwas Glück zeigt sich hier in der Dämmerung WildRast auf der höchsten Düne im UmkreisRonja ist ganz verzaubert von der riesigen Sandkisteund auch die Sonnengöttin findet Gefallen an dieser Weltabends mischt sich Ronja unter die einheimischen Tänzerinnen 

Kiradu

Die entlegene Tempelstadt, keine 50 km von der pakistanischen Grenze entfernt und deshalb bis vor einem Jahr nur mit Sondergenehmigung des Militärs erreichbar, ist ein absoluter Geheimtipp und war bis dato nicht einmal Sunny, unserem rajasthanischen Fahrer bekannt, der seit 20 Jahren westlichen Touristen seine Heimat näherbringt.

die vergessenen Tempel von Kiradu 35 km westlich der Stadt Barmer tauchen vereinzelt wieder in der Literatur auf; bis 2014 Sperrgebiet, existiert heute immerhin schon ein asphaltierter Zufahrtswegin einem abgeschiedenen, menschenleeren Gebiet steht ein Komplex von fünf Tempeln, errichtet vor etwa einem Jahrtausendallen Tempeln gemeinsam ist die unglaublich aufwendige Steinmetzkunst an den Fundamenten, Säulen und Portalenstaunend umgeht man die endlosen Figurenfriese mit Szenen aus dem Ramayana, einem 2000 Jahre alten indischen Nationaleposim 11. und 12. Jh. war Kiradu eine blühende Handelsstadt, die aber nach der Zerstörung durch feindliche Invasoren mehr und mehr in Vergessenheit gerietdie beste Unterkunft des Umlandes bietet das Rishab Club Resort 5 km westlich vor Barmer, geräumige Familienzimmer ab ca. 60 €; uns zieht's aber gleich weiter ins Aravalligebirge

(03.2015)
Allgemeine Reise-Infos sowie Links zu weiteren Touren in diesem Bundesstaat sowie dem restlichen Indien findet ihr zu Beginn bzw. am Ende von Rajasthan - der unbekannte Süden.

[zurück]