nature-classic

El Chorro - „Caminito del Rey“

Königsweg in neuem Glanz.

Sierra de Huma, El Chorro, Malaga, Andalusien, Spanien.

P El Chorro, von Malaga über die Autobahn 357 nach Cártama, weiter über Álora, ca. 70 km. Zur notwendig gewordenen Logistik siehe hier.

ÜbersichtKarte Caminito del Reyder Südausgang der Schlucht mit der Puente Colgante

Nach der Durchquerung Portugals und Kurzbesuchen in Sevilla und Gibraltar verlassen wir die Küstenlinie endgültig, um unseren Weg durch die Berge zu den Pueblos blancos, den Weißen Dörfern fortzusetzen. Über Ronda gelangen wir in die Sierra de Huma, welche - nahe dem unter Kletterern legendären Ort El Chorro nordwestlich von Malaga - von einer spektakulären Felsschlucht durchzogen wird. Das Dorf wurde erst vor gut 100 Jahren als Arbeitercamp zur Errichtung eines Staudamms gegründet. Ebendiese Arbeiter erhielten 1921 von ihrem König Alfonso XIII. einen aufsehenerregenden, hoch oben durch die Wände verlaufenden Fußweg - den Camino del Rey. Im Laufe der Jahrzehnte verfiel dieser Steig, bis er als nur mehr von wagemutigen Extremklettersteiggehern versucht und schließlich im Jahr 2000 gesperrt wurde.
Nach der Komplettsanierung ist der einst „gefährlichste Pfad der Welt“ zum Wanderweg geworden. Seit dem 1. Oktober 2015 ist die Begehung nur noch in eine Richtung erlaubt, nämlich vom Nordeingang zum ehemaligen Südeingang bei El Chorro.
Links zu weiteren Wander- und Klettertouren in Spanien und Portugal im nature-classic-Bericht zu den Mallos de Riglos.

Spanien - ein Land der Stauseen: abendliches Bad im Embalse de Curumbel zwischen Huelva und Sevilla, WestandalusienRonja im Flamencokleid auf der Telmobrücke von SevillaLa Giralda, der Glockenturm der Kathedrale von Sevilla, ist nach der bronzenen Wetterfahnenstatue an der Spitze benannt die Pueblos blancos sind nach maurischer Tradition weiß getüncht; hier der Ort Gaucín, auf 600 m Höhe in der Sierra del Hacho gelegenvon den Höhen der Serrania de Ronda reicht der Blick nach Süden bis zum Felsen von Gibraltar und nach Marokkoüber das malerische 800-Seelen-Dorf Algatocín ...... gelangen wir ins spektakulär auf einer Kalkklippe thronende Rondadie Plaza Duquesa de Parcent im alten Stadtteil von Ronda, rechts das Rathaus mit seiner zweistöckigen Bogenfassadedie Puente Nuevo aus dem 18. Jh. verbindet über die 100 m tiefe Schlucht des Tajo die alte mit der neuen Stadt, ...... El Mercadillo genannt; hier finden sich zahlreiche Geschäfte, angenehme Restaurants und eine der ältesten Stierkampfarenen Spaniensnach 60 km Fahrt durch etliche kleinere Gebirgszüge - wie hier die Sierra de los Merinos - erreichen wir endlich ...... El Chorro, Traumziel vieler Kletterer; hier von SW, vom hochgelegenen Bobastro-Stauseelinks hinten durchreißt die eindrucksvolle Garganta del Chorro die Sierra de Humadie Engstelle von Norden; die eigentliche Klamm ist relativ kurz, an der schmalsten Stelle misst sie etwa 10 mder Fluss Guadalhorce hat sich hier 180 m in den Kalkfels gegrabendie völlig neu sanierte Steiganlage ist problemlos begehbarBlick vom Südausgang auf El Chorro, von wo Shuttlebusse zum Eingang zurückbringenauf den letzten Metern nach El Chorro passiert man die kühne Eisenbahntrasse an den Klettersektoren Castrojo und La Cañada, ...... wo wir in der Route Big Fun 6a die begeisterten Schilderungen der Kletterer nachvollziehen können
(17.05.2017)

[zurück]