nature-classic

Gr. Laserzwand, 2614m. SW-Wand „Laserzgeischt“, 6

Moderner Klassiker durch eine berühmte Mauer der Lienzer Dolomiten.

Gailtaler Alpen, Lienzer Dolomiten, Tristach bei Lienz, Osttirol. Aufstieg 1000 Hm, davon Zustieg ca. 600 Hm + 10 (11) Seillängen (400 Hm).
P Lienzer Dolomiten Hütte (Mautstraße ab Gasthof Kreithof, knapp 8 km sö. oberhalb von Lienz; Steigung bis 14 %, Maut 7,50 €, wird kassiert von Anfang Mai bis Mitte Oktober von 07:00 - 18:00 Uhr) - entweder Rudi Eller Steig über Zellinschartl und Hohes Törl (kürzer) oder Insteinhütte - Gedenkstein - Rudi Eller Steig von hinten (schneller) zum Einstieg - Laserzgeischt, event. in Kombination mit der Direkten SW-Wand - W-Grat Gr. Laserzwand - Abstieg zum Laserzwandsattel - Steig zur Karlsbader Hütte - Lienzer Dolomiten Hütte.

ÜbersichtKartedie Laserzwände vom Aufstieg zur Karlsbader Hütte
Der Laserzkessel in den Lienzer Dolomiten ist eine kleine Kletterwelt für sich, mit ganz speziellem Gepräge und eigener Geschichte - ähnlich etwa dem Haindlkar im Gesäuse. Als perfekte Einstiegsdroge in die Lienzer Kletterarena hat sich die fantastische Bügeleisenkante auf die Kleine Laserzwand seit Generationen bewährt, gleich gegenüber - jenseits der wilden, bereits 1899 von L. Patéra erstmals durchkletterten Westschlucht - zieht die um drei Grade schwierigere, moderne Linie des Laserzgeischt (2006) kompromisslos durch die steile Plattenflucht der großen Schwester. Die Tour ist als Gesamtkunstwerk nicht zu unterschätzen: Bewertung zutreffend, nicht überbohrt, wenn man keine Keile oder mittlere Friends mitführt, muss man mit sehr langen Runouts im 4. Grad rechnen; zudem ist die richtige Linie für Zugereiste aufgrund der Routendichte manchmal nicht ganz einfach zu finden. Vom Ende der leichten Schrofenlänge in Wandmitte (Schlaghaken mit Schlinge) quert man fast horizontal nach rechts bis 10 m vor den Südwandturm, dort findet man 2 gebohrte Standhaken. Von hier ganz hinauf in den hintersten Winkel, kurz vor den ersten Klemmblöcken der Notausstiegsschlucht - am Fuß des markanten Risses (Direkter SW-Wand-Ausstieg) - geht's weiter. Im Banne dieses superalpinen 50-Meter-Risses vergessen wir glatt aufs Ausqueren und beamen uns erst oben vom 2. Rissstand mittels 5-Meter-Quergang (6-) in die 8. Seillänge des Laserzgeischt zurück. Dieser unfreiwillige „Verhauer“ bescherte uns innerhalb weniger Minuten tatsächlich einen unerwarteten alpinhistorisch/klettertechnischen Zeitsprung von 50 Jahren - „alle Varianten des richtigen Lebens auf engstem Raum“. Zur Nachahmung empfohlen!

Morgenstimmung oberhalb der Lienzer-Dolomiten-Hütte; links die Gr. Laserzwand, rechts hinten die Teplitzer Spitze Routenverlauf LaserzgeischtRudi-Eller-Weg gegen SW; am besten schon herunten die Gurte anlegen, oben am Einstieg ist wenig PlatzBlick vom 3. Stand der Bügeleisenkante hinüber auf unsere Route; der Kletterer im orangen Ring befindet sich in Rufweite am 1. Stand des Laserzgeischtfür die erste Seillänge brauchen viele Kletterer erstaunlich lange, in der zweiten wuseln wir zwischen gleich drei Routen herum, danach wird's für uns eindeutig: Ulli kommt die bequeme dritte Seillänge nachBlick vom 3. Stand hinüber auf die Bügeleisenkante, wo gerade zwei Damen unterwegs sindErich in den herrlichen Platten der 4. SLauch die fünfte Länge bietet wunderschöne Klettereiam Einstieg zum oberen Wandteil; der Laserzgeischt benützt kurz die alte Linie des Direkten SW-Wand-Ausstiegs, ...... der nach den ersten paar eher mäßigen Metern ...... sich zum wunderschönen Alpinriss klassischer Prägung entwickelt; Ulli kurz vor dem 7. Stand, der Geischt steigt schon etwas weiter unten links in die Platten hinüber; ganz hinten der Spitzkofel mit seinen Nordgrattürmen vom 8. Stand der Direkten schleichen wir mit wenigen Zügen horizontal nach rechts in die teilweise leicht überhängenden Platten des Laserzgeischt zurück und können so das Wechselbad zwischen den Kletteridealen des 20. und 21. Jahrhunderts voll auskostennach zwei leichteren, großteils selbst abzusichernden  Längen steigen wir am Westgrat aus, über den wir in kurzer Zeit ...... den Gipfel der Gr. Laserzwand erreichen; das Gipfelpanorama findet ihr im Bericht zur BügeleisenkanteTiefblick von der benachbarten Schöttnerspitze auf Laserzsee und Karlsbader Hütte
(15.08.2017)
Literatur: Zlöbl: Klettern in den Lienzer Dolomiten. Tristach: Bookz 2013.

[zurück]