nature-classic

Hochkönig, 2941 m. S-Wand „Dientenerweg“, 6 A0

Feinherber Genussklassiker durch eine berühmte Nordalpenwand.

Berchtesgadener Alpen, Dientner Sattel, Salzburg. Zustieg 1100 Hm + 14 Seillängen (500 Hm; oder 7 Seillängen + Fluchtweg).

P Stegmoosalm, B164 kurz östl. unterhalb des Dientner Sattels, ca. 20 km westl. Bischofshofen, ca. 25 km östl. Saalfelden - auf dem Höhenweg (E4a) oberhalb der Alm ein paar Hundert Meter nach NO (Richtung Arthurhaus) ins Bett des Trockenbaches - Schuttkar rechts der Gaißnase - Schrofenzone (viele Möglichkeiten) zum E unter der Südverschneidung des zentralen Wandteils. -
Abstieg vom Matrashaus am Gipfel in die Birgkarscharte - Birgkarsteig - P Stegmoosalm.

ÜbersichtKarteder Zustieg von der Stegmoosalm übers Schuttfeld und den langen Schrofensockel zum E bei einem roten Wandausbruch; Abstieg links durchs Birgkarunsere rampenartige Südverschneidung; das helle Wanddreieck links beherbergt so berühmte Precht-Touren wie Gloria Patri oder Don Juan

Laut Albert Precht, der uns neben weit über tausend anderen bemerkenswerten Touren auch diesen Hochkönig-Klassiker beschert hat, ist der Dientenerweg die wahrscheinlich beste Kletterei am Hochkönig - in diesem für Precht sehr moderaten Schwierigkeitsbereich, möchten wir ergänzen. Völlig ungetrübten Genuss verspricht diese erstklassige Linie eher dem Abenteuerkletterer. Der Zustieg ist eine Tour für sich - viele Höhenmeter mühsamer Schutt und Schrofen, natürlich in eindrucksvoller Umgebung; manche Kenner kommen von oben, vom Matrashaus, über die Abseilloipe (12 Längen, für die unterste ist ein Doppelseil Voraussetzung). Die BH-Absicherung fällt - ähnlich dem Zustieg - eher alpin aus. Die 2. SL wird wegen permanenter Quellnässe meist A0 gemacht und stellt dann kein Problem dar. In den restlichen 4/4+-Längen (Bewertung Precht) kann man erwartungsgemäß schon einmal über einen 5+-Zug stolpern. Nach der 7. SL lässt sich der direkte Pfeilerausstieg Prechts (nochmals 7 SL bis 6) rechts in gutmütig-plattigen Schrofen (2-3) umgehen. Wegen der Nässe am besten im Herbst planen.

das Birgkar von SO mit Taghaube (links) und Hochkönigdie zentrale Hochkönig-Südwand; der Herbst ist hier die perfekte Zeit - nicht zuletzt wegen der Quellaustritte des Gletscherwassers vom GipfeldachUlli auf der kleinen Terrasse unter der Südverschneidung; der Einstieg ist ca. 40 m links des roten Wandausbruchsbei Nässe lässt sich die 2. SL gut A0 überwinden; eine SL weiter oben, nach der  leichten Biegung, zweigen nach links Gloria Patri, Royal Slabs und Don Juan abUlli in der 7. SL der großartigen VerschneidungAusstieg auf den Gipfelkamm, dahinter Bratschenkopf und Wetterriffldie letzten Meter hinauf ...... zum Matrashaus am Gipfel des HochkönigAbstieg am Birgkarsteig; rechts der Bildmitte ist noch das oberste Stück der Südverschneidung zu erkennenzurück auf der Stegmoosalm; hinten die Mandlwände, der östlichste Teil der gewaltigen Südwandflucht

Als benachbarte Schnuppertour, etwa für den Vorabend, eignet sich die Taghaube, die einen guten Eindruck von Dimension und Eigenart der Südwand vermitteln kann.
(11.09.2004)

Literatur: Precht: Hochkönig Kletterführer. Köngen: Panico.
Heller: Kletterführer Nördliche Kalkalpen. München: Berg (Südwest Verlag) 1991.

[zurück]