nature-classic

Imbachhorn, 2470 m

Aussichtsbalkon über dem Zeller See.

Glocknergruppe, Fusch an der Glocknerstraße, Salzburg. Aufstieg 1800 Hm.

P unterhalb Hof Außerreith, 2,5 km nördl. v. Fusch - Hinterjudendorfer Alm („Ponyalm“) – Bäckenanderl Alm – NO-Flanke/NW-Kamm Rosskopf – Hirzbachkar – SW-Kamm Imbachhorn – Abfahrt Hirzbachkar – Wiederaufstieg SW-Hänge Brennstein – Abfahrt N-Flanke – Hinterjudendorfer Alm – P.

ÜbersichtKarteImbachhorn und Hoher Tenn mit Aufstiegsrouten von O (Kreuzköpfl)Imbachhorn von O (Sulzbachtal) mit dem unteren Teil des AufstiegsImbachhorn von SO (Kreuzköpfl) mit dem oberen Teil des Aufstiegs ab Rosskopfsattel

Ein zu Recht viel besuchter Gipfel mit ansprechender Form, hervorragender Aussicht und einer langen, abwechslungsreichen Folge schöner Schihänge. Eine Tour in vier Akten: lang gezogene Almen in der Morgensonne, eine sanfte Mittelgebirgsmulde zu einem weiten Sattel, der überraschend den Blick aufs wirkliche Hochgebirge mit seinen 3000ern freigibt, und schließlich der gutartige Kamm zum Gipfel, auf dem man die gesamte bisherige Dramaturgie geschlossen überblicken kann – das und noch viel mehr.

die mäßig steilen Hänge der Hinterjudendorfer Alm (Ponyalm)durch die ausgedehnte Muldenlandschaft auf den Rosskopfsattel; links Rosskopf, rechts Imbachhornauf dem Rosskopfsattel wird der Blick frei aufs richtige Hochgebirge (Tenn Nordwand)der weitere Anstieg ab Rosskopfscharte durch das Hirzbachkaram Fuß des kurzen Gipfelkammsam Gipfel des Imbachhorn, Blickrichtung OstenGipfelblick gegen OSOGipfel gegen SSWGipfel gegen SWgegen N

Ein großer Berg, vom Höhenunterschied vergleichbar mit dem Hocheiser ab Enzingerboden; und doch beinahe ein Zwerg neben dem benachbarten Hohen Tenn, dessen Aufstieg nahezu parallel verläuft, uns aber noch viele Hundert Höhenmeter mehr abverlangt. Deshalb: Keine Müdigkeit vorschützen, nach dem Gipfel runter ins Hirzbachkar, den kleinen Gegenanstieg zum Brennstein nicht scheuen und dafür nach dem Firn der Südseite oft noch einen tollen Pulverhang einheimsen.

 Abfahrt durchs Hirzbachkar, in Bildmitte rechts der Rosskopf mit dem im Aufstieg überschrittenen Sattelweil's gar so schön ist, fahren wir das Hirzbachkar weiter hinunter ...... und nehmen mit leichtem Gegenanstieg noch den Brennstein aufs KornBrennstein gegen SWam Gipfelkamm des Brennstein (gegen ONO)Einfahrt in den steilen Brennstein Nordhang ...... zurück zur Aufstiegsspur
(30.12.2008)

Literatur: Schranz: Hohe Tauern. Die schönsten Schitouren. Innsbruck/Wien: Tyrolia 2005.
Brandl: Skitouren zwischen Wilder Kaiser, Chiemgau und Dachstein. München: BLV 1991.

[zurück]