nature-classic

Schwarzkopf, 2765 m

Höchster Schigipfel im Fusch - Rauriser Kamm.

Glocknergruppe, Fusch an der Glocknerstraße, Salzburg. Aufstieg 1600 Hm.

Bad Fusch – Embach Grundalm – Riegeralm – Grüne Lacke – NO-Flanke zum Gipfel – Abfahrt NW-Flanke – P.

ÜbersichtKarteSchwarzkopf von N (Kreuzköpfl)

Das heute mehr oder weniger verfallene Bad Fusch war in früherer Zeit, spätestens seit dem 15. Jahrhundert, als legendärer Höhenkurort bekannt. Schon im Mittelalter fanden etwa Bauern aus dem damals stark versumpften Oberpinzgau, die am „Wechselfieber“ erkrankt waren, an den heilkräftigen Quellen des Weichselbachtales Linderung ihrer Beschwerden. Zu dieser Zeit soll in dem kleinen, aber reichen Ort (Silberbergbau am Kühkarlkopf) sogar eine zweitürmige Kirche gestanden haben. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts hatte der Salzburger Fürsterzbischof Friedrich Schwarzenberg in Bad Fusch 15 Jahre lang seinen Zweitwohnsitz. Der begeisterte Alpinist ließ Wanderwege und Unterstandshütten errichten und erstieg unter anderem erstmals den Hohen Tenn. Auch Friedrich Loos und Hugo von Hofmannsthal waren immer wieder hier anzutreffen. Lawinen, Brände und die Konkurrenz benachbarter Ferienregionen besiegelten schließlich den Niedergang des Ortes und brachten dem stillen Seitental seine Weltabgeschiedenheit zurück.

das Bad in der Fusch - eine Ansicht aus dem Jahr 1883die heiltätige Fürstenquelle - im Mittelalter gegen Wechselfieber, in neuerer Zeit gegen alle Arten von Magen- und Darmkrankheiten indiziert

Es ist schon lange her, dass wir auf dem Schwarzkopf standen, einem von Ullis ersten größeren Schibergen; daher auch die bescheidene Qualität mancher Fotos – sie stammen teils noch aus unserer prädigital-postpubertären Phase. Unsere nostalgischen Erinnerungen an diesen rassigen Schiberg erlebten in den letzten Jahren allerdings so manches Revival, von verschiedensten Seiten haben wir ihn keck aus dem umgebenden Gipfelmeer ragen sehen, etwa vom Imbachhorn, vom Edlenkopf oder vom Ritterkopf. Der Schwarzkopf gehört eigentlich in jedermanns Schitouren–Schatztruhe!

Aufstieg im Bereich der Grünen Lacke, weit draußen im Tal die große Lacke des Zeller Sees und die Leoganger und Loferer Steinbergeam Gipfelgrat tragen wir die Schi; Blick gegen NO (Königstuhlhorn)die blutjunge Ulli am Gipfel des Schwarzkopf; links der Mitte Wiesbachhorn, rechts Hoher TennBlick vom Schwarzkopf gegen SW auf die zentrale Glocknergruppeder Schwarzkopf mit unserer Abfahrt durch die NW-Flanke von W (Zwingkopf, Tenn)Blick vom obersten Nordgrat in die NW-FlankeAbfahrt durch die ebenmäßige NW-Flanke gegen die GrünkarscharteAbfahrt zur Riegler Hochalm; in Bildmitte der im Mittelalter wegen seines Silberbergbaus bekannte Kühkarlkopf
(08.03.2000)

Literatur:  Schall: Genuss-Schitourenatlas Österreich West. Wien: Schall.

[zurück]