nature-classic

Öfenspitze, 2334 m

Schattige Steilhänge überm Kartitscher Sattel.

Karnischer Hauptkamm, Osttiroler Gailtal. Aufstieg 800 Hm.

P Rauchenbach , B111 gut 1 km westl. Kartitscher Sattel - Forststraße bzw. abkürzender Ziehweg Gartlerwälder - Seeland - NNW-Flanke/W-Rinne/oberer N-Grat auf den Gipfel.

ÜbersichtKartedie Öfenspitze von NO (Aufstieg zum Dorfberg)der obere Teil des Aufstieges von NNW (Kartitsch)

Vor zwei Jahren sind wir südlich des Alpenhauptkammes (Vinschgau) über Weihnachten im Schnee erstickt, während die Tourengeher im NO noch bis weit nach Neujahr auf die weiße Pracht warten mussten. Heuer geht diese Rechnung nicht auf: Lawinenstufe 4 in den Nordalpen - wir in Kärnten und Osttirol auf Schneesuche; laut Hans, dem Bauern vom Prünsterhof, so wenig Schnee wie seit 30 Jahren nicht mehr.
Kartenstudium - hoher Ausgangspunkt - Nordseite - fündig geworden.

Mit ihrer moderaten Höhe, der verlockenden Forststraße durch den Waldgürtel und die romantischen freien Flächen darüber (Seeland!) versucht sich die Öfenspitze geschickt als Einsteiger- und Schnuppertour zu tarnen. Ist sie aber nicht, der Gipfelaufschwung ist nach allen Seiten sehr steil, der Grat kann gefährlich überwechtet sein - für Nikolaus und unsere beiden Gäste aus dem Weinviertel wird es eher eine Schnuppertour in Richtung anspruchsvolleres Schibergsteigen.
Ulli und Ronja treten nach einer Stillpause hoch über dem gefrorenen Karsee wegen der Kälte bald den Rückzug an, die Männer federn weiter über kaum zugeschneite Alpenrosenfelder hinauf auf die NW-Schulter des Vorgipfels - nicht den Weg des geringsten Widerstandes sonder des meisten Schnees. Dort oben schaut es nicht einmal so schlecht aus. Sehr verlockend, aber für die Snowboarder weniger geeignet sind die weit ausholenden Karpfannen in Richtung Spitzegg. Wir queren auf kürzestem Weg in die 40° steile Westrinne hinüber und erreichen über ein kurzes Wechtengratstück das Gipfelkreuz, wo sich herrlich Pläne für die nächsten Tage schmieden lassen ...

die letzte Forststraßenkehre in den Gartlerwäldern gegen SO (Hoher Bösring); selbst gebastelter Tourenschlitten plus Rückentrage haben sich als ideale Transportkombination für Ronja bewährtInnerseeland - unsere Spur zieht über die gefrorene Lacke auf der waagrechten Karschulter hinweg; dahinter die westl. Gailtaler Alpen: der Kamm Dorfberg-Golzentipp und die Lienzer Dolomiteneine schneegefüllte Mulde hinauf zur NW-Schulter des Vorgipfels (rechts)in der immer steiler werdenden Westrinne; die jungen Männer loten die Möglichkeiten des Materials ausoben wird die Rinne wieder flacher; im Schnittpunkt der Täler Sillian, dahinter die Villgratner Berge, am Horizont knapp rechts der Mitte Wildgall und Hochgall (Rieserfernergruppe)der Nordgrat knapp hinterm Vorgipfel ist erreichtdie letzten Meter zum Gipfelkreuz, ...... wo die beiden Weinviertler wieder ihrem traditionellen Hochwinter-Ritus frönen (s. Archiv Schitouren Königsleiten-Müllachgeier)Gipfelblick nach NO auf den seit 1978 denkmalgeschützten Ort Obertilliach; die scharfe Kette der Lienzer Dolomiten läuft ganz rechts mit den sanfteren Schibergen Riebenkofel und Lumkofel ausim OSO gleich gegenüber der Hohe Bösring mit seiner vorgelagerten Hochfläche, dahinter die runde Kuppe des Hochweißstein (Monte Peralba)gleich rechts anschließend gibt die breite Lücke des Heretriegel den Blick auf die Nordwand der Porze freiim S deckt das Hochegg fast vollständig die berühmte Kinigat abder anfänglich flache Kamm verlockt zur Fortsetzung der Tour übers Hochegg in die untere Tscharre und durch das Erschbaumer Tal zurück zum Parkplatz, die SW-Abfahrt vom Hochegg wäre bei solchem Schneemangel jedoch nicht sinnvoll. In Verlängerung des Grates der Rosskopf, links hinten die PfannspitzeNikolaus bereitet sich auf die Abfahrt vor; rechts die sanfte Kuppe des Dorfberg; in der Mitte am Horizont der GroßglocknerProbleme mit der Bindungtrotz Schneemangels doch noch eine schöne Tour geworden
(28.12.2011)

Weitere empfehlenswerte Schitouren in der unmittelbaren Umgebung:

Bösring 
Dorfberg-Golzentipp - Überschreitung
Große Kinigat
Weißer Knoten
oder die zahlreichen Touren in Richtung Lesachtal, wie etwa auf das Schönjöchl.

Nähere Details über den selbst gebastelten Tourenschlitten sowie seine Einsatzmöglichkeiten im Anhang unserer Tour auf den Kuhberg.

Literatur: Mariacher: Schitouren in Osttirol, Band 1. Tristach: Bookz 2011.
Sagmeister/Wutte: Skitourenführer Kärnten West. München: Rother 2010.

[zurück]