nature-classic

Finsterkofel, 2642 m

Am weiten Kamm zwischen Ascher- und Kristeinertal.

Villgratner Berge,  Anras, Hochpustertal, Osttirol. Aufstieg 1200 Hm.

P Hof Kobreil, 2 km nö. v. Anras (Pustertaler Höhenstraße) – Forststraße Ochsenwiese – SO-Kamm Rieder Gampen, 2390 m – Ü (Südflanke) Finsterkofel.

ÜbersichtKarteSchitouren über Anras, Pustertaler Höhenstraßeder weite Kamm von Oberried zum Gölbner v. O (Anstieg zum Tullenkogel)

Im Dezember grüne Wiesen bis hoch hinauf, doch kurz vor Weihnacht schüttelt Petrus doch noch seinen Wintermantel. Für viele zu heftig – Langzeitstromausfälle und Straßensperren in weiten Teilen Osttirols, der schwere Schnee drückt unzählige Bäume um und schafft eine kuriose Situation: Im Wald ist es beinahe noch gefährlicher als im freien Gelände darüber, an steilere Schitouren ist noch geraume Zeit nicht zu denken.
Die vorliegende Tour ist prädestiniert für erste Erkundungen nach der Wetterberuhigung. Forststraßen führen behutsam in sanft ansteigendes Kammgelände. Wenn die Südflanke des Finsterkogel noch nicht vertrauenswürdig genug erscheint oder – wie in unserem Fall – in den Wolken steckt, hat man mit dem Rieder Gampen immerhin einen aussichtsreichen Gipfel erreicht und bekommt ein umfangreiches Menü für besseres Wetter vorgesetzt.

schon die dritte Saison ist Ronjas Tourenschlitten im Einsatz; hier beim Abkürzen der Forststraßenkehren zwischen Oberried und Ochsenwiesenam Ansatz des Rieder Gampen SO-Kammes, knapp oberhalb der Baumgrenzeim SO die Lienzer Dolomitenim O jenseits des Kristeinertals das noch beliebtere Gegenstück zum Rieder Gampen, der Tullenkogel (mit Rodelbahn und bewirtschafteter Schihütte; s. Archiv)gegenüber das wolkenverhangene Panorama gegen W, vom Ansatz der Karnischen Alpen links bis zum Gipfelhang des Finsterkofel am rechten Bildrandauf der breiten Aussichtskuppe des Rieder Gampen; trotz des bescheidenen Wetters haben alle Beteiligten ihre helle Freude: Nikolaus (links), der sein Snowboard heraufgetragen hat, ...die wilden Weinviertler David und Günter, die sich ebenso am frischen Pulver ergötzen ...... und Ulli und Ronja, die unten auf der Forststraße vom Touren- auf den Luftkissenschlitten wechseln
(30.12.2013)

Eine absolut empfehlenswerte Unterkunft an der Pustertaler Höhenstraße ist der neu renovierte Marhof in Asch. Das wohltuendes Preis-Leistungsverhältnis und die besondere Gastfreundschaft der Hausleute und ihrer „guten Geister“ Maria und Joachim lassen wirklich keine Wünsche offen.

Literatur: Mariacher: Schitouren in Osttirol, Band 2. Tristach: Bookz 2012.

[zurück]