nature-classic

Dürrenstein, 2839 m

Perfekte Schihänge zwischen verzauberten Felsburgen. 

Pragser Dolomiten, Bruneck, Toblach, Pustertal, Südtirol. Aufstieg 800-1300 Hm.

P Brückele, ca. 5 km südl. v. Prags (15 km v. Toblach, 25 km v. Bruneck) - präparierte Rodelbahn (mit allgem. Fahrverbotszeichen f. Rodeln!?) bzw. parallel dazu Fahrstraße zum Gasthof Plätzwiese, 1991 m (die Straße ist ab 10:30 Uhr gesperrt, es empfiehlt sich ohnehin der halbstündliche Shuttlebus, 4 € pro Person, man erspart sich das Kettenanlegen und bekommt die Talabfahrt geschenkt) - SW-Flanke/ob. S-Kamm auf Dürrenstein, 2839 m oder Helltaler Schlechten, 2704 m, W-Hänge auf die Strudelköpfe, 2307 m.

ÜbersichtKarteder Dürrensteinzug über der Plätzwiese; links der Hauptgipfel, in der Mitte die Helltaler Schlechten

Die grimmige, steilwandige Felsbarriere des Dürrensteinzuges kann an Höhe oder Wildheit nicht ganz bei den noch abenteuerlicheren und namhafteren Nachbarn (Hohe Gaisl, Monte Cristallo, Drei Zinnen oder Birkenkofel) mithalten. Trotzdem denkt beim Anblick von Nordosten wohl niemand an eine Schibesteigung dieses geschlossenen Walles. Der Kamm hat aber auch eine andere Seite, ein verborgenes Flachdach, eine perfekte Aussichtsrampe für Einsteiger, Spätaufsteher, Genießer. Der Dürrenstein steigt im Gipfelbereich etwas schärfer an, der kurze Übergang vom Schidepot zum Kreuz kann gelegentlich Schwierigkeiten bereiten. Gegen SO sinkt der fotogene Kamm gemächlich in die Tiefe, auf der 130 m niedrigeren Helltaler Schlechten finden sich keinerlei technische Schwierigkeiten mehr, trotzdem reicht die Aussicht immer noch vom Ortler bis zum Großglockner. Die Strudelköpfe schließlich sind jenen gewidmet, die ihre Köpfe viel zu spät aus den Strudeln auf der Plätzwiese oder der Dürrensteinhütte reißen können. Mit den verbleibenden 300 Höhenmeter können all die Kalorien unmöglich mehr abgebaut werden. Die angesprochenen extremen Genussspechte haben sogar noch eine gute Ausrede: Je weiter weg vom Hauptgipfel, je tiefer hinunter an unserem Kamm, desto näher kommt man dem magischen Blickfang der weltberühmten Drei Zinnen.

der Berggasthof Plätzwiese ist Ausgangspunkt für unsere drei Tourengleich im SW, an der Hohen Gaisl, wartet noch ein viertes Ziel: durch die auffallende Felsschlucht in die enge Forcella del Pin am Ostgrat des Berges - ebenfalls eine eher kürzere Tour mit 650 HmBlickfang auf der Plätzwiese ist eindeutig die Hohe Gaisl, rechts hinten der Seekofelaber auch der Monte Cristallo im S ist nicht von schlechten Elternauf dem Dach des Dürrensteinkammes; links der Hauptgipfel, oberhalb von Ulli die Helltaler Schlechtenjenseits bricht der Grat mit türmereichen Ausläufern ins enge Höhlensteintal abUlli am GipfelhangRonja mit Mama und allen möglichen Stofftieren und Puppen am Gipfel der Helltaler Schlechten; links der Dürrenstein Hauptgipfelim OSO ein weltbekanntes AnsichtskartenmotivGipfelpanorama gegen Westenvon hier aus erkennt man gut die unter Umständen problematische Stufe zwischen Schidepot und Kreuz am Hauptgipfelim N der Hochgall über den westlichen Ausläufern der Villgratner Bergein Richtung Toblach (NNO) geht die Sicht bis zur Venedigergruppeim Uhrzeigersinn etwas weiter die zentralen Villgratner bis zum Großglocknerim OSO die Prominenz der Sextener Dolomitendaran anschließend das untere Ende des Dürrensteindaches mit der unüberschaubaren Vielfalt der zentralen östlichen DolomitenMutter und Tochter schwelgen in südseitigem Pulverder Blick schweift von einem Schitraum zum nächsten; hier etwa auf die fantastische Nordabfahrt von der tief eingeschnittenen Cristalloschartevon der Plätzwiese folgt dann noch die präparierte Talabfahrt ...... hinunter zum Parkplatz beim Gasthof Brückele; links noch einmal der Dürrenstein, rechts die Felsen der Rauen Gaisl
(08.01.2014)

Literatur: Kössler: Skitouren in Südtirol, Band 2. Lana (BZ): Tappeiner 2008.
Globo-Alpin Bergführer: Skitouren im Hochpustertal. Südtirol & Osttirol. Lana (BZ):Tappeiner 2011.
Weiss: Skitourenführer Pustertal. München: Rother 2007.
Weiss/Schall: Genussschitourenatlas Südtirol & Österreich Süd. Wien: Schall.
Gionco: Skitouren-Atlas Dolomiten. Innsbruck: Kompass 2011 (Tour Nr. 10, die Helltaler Schlechten, wird hier als Große Pyramide geführt).

[zurück]