nature-classic

Corno d‘Angolo, 2430 m

Abenteuerliches Horn über verstecktem Schiwinkel.

Ampezzaner Dolomiten, Cristallo, Misurina, Veneto. Aufstieg 800 Hm.

P spitzwinkelige Kehre, 1659 m, zwischen Schluderbach und Misurina, knapp 20 km südl. v. Toblach im südtiroler Pustertal – Val Popena – schlauchartiges Kar zwischen Corno und Torri di Popena – Gipfel.

ÜbersichtKarte; die kurze gepunktete Linie führt zur Ruine der ehemaligen Popena Hütte und auf den Südgipfel der Pale di Misurinabei der Anfahrt von Toblach passieren wir das Rienztal mit dem Prachtblick auf die 3 Zinnender östl. Cristallostock mit der berühmten Scharte zwischen Piz Popena und Cristallo (rechts); unsere viel weniger bekannte Tour verläuft auf der Rückseite des zerrissenen Felsgrates
Im Vergleich zu den großen virtuosen Schitouren der Cristallogruppe wie Cristalloscharte oder Cresta Bianca führt unser Horn an der Südostecke dieses bizarren Gebirgsstocks eher ein Schattendasein. Dennoch teilen wir trotz Schneemangel die Meinung von Franco und Laura Gionco - eine zauberhafte Tour, verborgen und ein wenig geheimnisvoll, auch für mittelmäßige Schifahrer geeignet.

Ausgangspunkt bei der Brücke über den Rio Popena, dessen steiniger Grund zum wahren Genuss eine gute Schneelage erfordertdie Pale di Misurina aus dem unteren Val Popenaan der Schwelle zum oberen Tal; rechts die gewaltigen Gratwände zwischen Cristallino und dem 3152 m hohen Piz Popena, links darunter Cianpanis de Popena, der vorderste der Popenatürme, ganz links Corno d'Angoloim oberen Val Popena hat Ronja einen Spielplatz gefunden und Papa muss alleine weiter; rechts die 3 Zinnen aus ungewohnter PerspektiveRückblick gegen N ins Val Popena: links der Grat Punta Michele - Cristallino, hinten die Sextener Dolomiten, rechts die zahme Seite der Pale di Misurina, die im Tappeiner-Führer als Corno d'Angolo gehandelt werden; ganz rechts der Sattel ...... mit dem Gemäuer des ehemaligen Rifugio Popenawir aber müssen weiter ins trümmererfüllte Kar zwischen Corno und den Torres; rechts oben der Aufschwung zum Piz Popena, das kleine Näschen links der Scharte besteht eigentlich aus zwei steil abbrechenden Türmen, ist kaum niedriger als der Corno selbst und wird unser Schigipfelständig werden die Kulissen verschoben - erst die pittoresken Zähne zwischen Ago Loschner und Punta Michele, ...... dann die Torri di Popena; wo sind die Kletterschuhe?Schidepot in der Scharte zwischen den Westzacken des Corno d'Angolo und der Croda de Pausa Marza, dahinter der immer noch um 550 m höhere Piz PopenaBlick vom Schigipfel gegen ONO, in Bildmitte die Cadingruppegegen S schaut man am Sorapis vorbei bis zum Pelmowestl. des Schidepots noch einmal die verrückten Wände von Croda und Torreseine Abfahrt wie im Bilderbuchan der Schwelle zum unteren Tal sind die Schi allerdings schon wieder fehl am Platz
(23.12.2014)

Literatur: Globo-Alpin Bergführer: Skitouren im Hochpustertal. Südtirol & Osttirol. Lana (BZ): Tappeiner 2011. Die Autoren verwechseln unseren Gipfel mit der weiter unten gelegenen Südl. Pala di Misurina, ca.2270 m; eine korrekte Darstellung findet sich in
Gionco: Skitouren-Atlas Dolomiten. Innsbruck: Kompass 2011.

[zurück]