nature-classic

Rotgabele, 2696 m

Überschreitung eines Lienzer Hausbergs.

Schobergruppe, Lienz, Osttirol. Aufstieg 1500 Hm.

P Zauchenbachbrücke der Zettersfeldstraße im Helenental oberhalb der Ortschaft Thun, ca. 1200 m, etwa 4 km nördlich von Lienz - Forststraße Winkelwald (bei guter Schneelage kann man die langwierige Straße 70 m nach dem Schranken rechts den Wald hinauf abkürzen) - Waldneralm - Querung nach W in den Morinitze-Bachwinkel - Bachmulde zum Holzhäuschen auf 1960m - Preimbergerlanach - S-Flanke Kleines Schöberl - Prinizüberschreitung auf den Rotgabele Südgipfel (gr. Steinmann) - Abfahrt bei unsicheren Verhältnissen nur am SSO-Sporn, sonst auch Einfahrt in die Schleinitzmulde oder in die Hänge um die Rotgabele Südmulde - Mittaueralm - P.

ÜbersichtKarteder mächtige Schleinitzstock nördlich über dem Verwaltungszentrum Osttirols mit unserer Schirunde
Die mächtige, felsige Schleinitz überragt Lienz um mehr als 2200 m und entsendet nach Südwesten einen immer sanfter werdenden Kamm, den Priniz, mit dem die Schobergruppe über dem Iseltal ausläuft. Das Rotgabele, bei den Lienzern auch Rotgebele genannt, ist der höchste Punkt des kleineren Schleinitz-Bruders. Um den felsigen Aufbau des nördlichen Hauptgipfels macht selbst der markierte Sommerweg einen Bogen, der Südgipfel wird manchmal als Alternative zur Schleinitz gehandelt, falls dem Schnee nicht zu trauen ist. Dieses Gerücht ist blanker Unsinn; das Rotgabele wie auch der gesamte Priniz verschenken zwar ein großartiges 200°-Panorama auf Villgratner Berge, Lienzer Dolomiten und Kreuzeckgruppe, beide sind aber bei heiklen Verhältnissen alles andere als lawinensicher. Wer auf den kecken Gipfelturm und noch eine Etage höher möchte, begleitet uns auf einer frühwinterlichen Schleinitz-Überschreitung.

wie ein Bergriese aus fernen Kontinenten überragt das Schleinitzmassiv die Stadt Lienz um mehr als zwei Kilometer - und nimmt sich dennoch unter den meisten restlichen Gipfeln der Schobergruppe eher bescheiden ausBlick vom Winkelwald über die Stadt nach Süden auf die Lienzer Dolomiten; der Waldsporn mit dem Schneeband in Bildmitte rechts trägt das Schigebiet Hochsteindas kleine Holzhaus, 1960 m, links oben das Zettersfeld, rechts davon die Kreuzeckgruppe; die Waldgrenze ist nicht mehr weitPriniz und Schleinitz von Süden (Preimbergerlanach); unser nächstes Ziel das Gipfelkreuz links oben ...... auf dem Kleinen Schöberl, 2345 m; das Wetter wird immer schlechterauf dem breiten Prinizkamm geht es weiter hinauf, die einladenden Hänge sind steiler als sie aussehen und zurzeit nicht geheuerschon tief unten das Kleine Schöberlam oberen SSW-Kamm; die Felsnase links ist der Rotgabele Hauptgipfel, rechts der Mitte ...... der Südgipfel mit großem SteinmannErich ist heute allein unterwegs und traut sich nicht in die steilen Flanken einzufahren; der SSO-Sporn ist bei solchen Verhältnissen (neben dem Aufstiegskamm) die sichere Wahl - trotz eines kurzen Steilstückes im obersten Teilder Schnee am Sporn ist nicht schlechterst weit unten betreten wir die hier schon flachere Schleinitzmuldedie Mittaueralm gegen Süden; die Stadt rückt wieder näherRückblick von der Mittaueralm auf den Schleinitz
(21.01.15)
Literatur: Mariacher: Schitouren in Osttirol, Band 1. Tristach: Bookz 2011.

[zurück]