nature-classic

Gr. Sulzberg, 1400 m – Hocheck, 1343 m

Auf der Erzgrabenrunde.

Türnitzer Alpen, Annaberg, Niederösterreich. Aufstieg 500 - 1000 Hm.
P Sulzberg im Lassingbachtal bei kleiner Häusergruppe nach dem sö. Schluchtausgang, 6 km ssö. von Annaberg, 4 km nw. von Ulreichsberg - Erzgrabenforststraße - N-Flanke Gr. Sulzberg - 140 Hm Abfahrt am W-Kamm in den Lärchentrogsattel - Überschreitung von P. 1321 (Schwaighüttenboden) - den beginnenden Hohlweg (Dreibodenrinne) nach W Richtung Lauterbachgraben nur knapp 50 Hm hinunter und sofort rechts hinaus auf den Sattel - neue Forststraße an der Ostseite des Hocheck zum N-Kamm und von dort kurz auf den Gipfel - 150 Hm Abfahrt über den Schlag der NO-Flanke in den Sattel (Ortbauernalm) vor dem Galmeikogel - östl. kurz leicht ansteigend auf die flache Schulter - beliebige Waldabfahrt gegen NO zur Erzgrabenforststraße (Orientierung nicht ganz einfach) - P.

ÜbersichtKartePanorama vom Gr. Sulzberg gegen NW mit der Erzgrabenrunde
Der höchste Gipfel der Türnitzer Alpen versteckt sich geschickt in diesem extrem siedlungsarmen Waldgebirge zwischen Annaberg und Mariazell. In der Literatur trifft man auf den Großen Sulzberg, seit es Schitourenführer gibt. Gleich vier verschiedene Routen - aus allen Himmelsrichtungen und mit teils längeren Anmärschen - beschreiben Tippelt und Baumgartner in den frühen Achtzigerjahren:
Völlig einsam und unbez., große Anforderungen an Orientierung und Fahrsicherheit. Vom Gipfelkamm freier Ausblick gegen die Hochalpen. Für geübte Tourenfahrer außerordentlich lohnend und erlebnisreich, hochalpine Ausrüstung, nur bei sicheren Wetter- und Sichtverhältnissen!
Wenige Jahre später findet bei Ladenbauer, Schall und Skarek in ihren Schitouren Wiener Hausberge nur mehr der südseitige Lärchentrog, in der modernen Fassung (s. Literatur unten) ist wenigstens die hübsche Nordflanke wieder dazugekommen. In jüngster Zeit wurde der Ausgangspunkt dafür von der Pfarralm ein Stück talab verlegt. Sogar ein eigener Parkplatz Sulzberg wurde geschaffen, was auf steigende Beliebtheit des einstigen Geheimtipps schließen lässt. In der Tat kommt man bei Kombination beider Routen, die - wie auf unserer Tour auf den benachbarten Göller - eine zweimalige Überschreitung des Gipfels ergibt, auf immerhin tausend Aufstiegshöhenmeter. Die verwinkelte Zufahrt lässt sich dadurch leichter verschmerzen, am freien Gipfelkamm angekommen, bereut man ohnehin nichts mehr. Für „Un-entwegte“ haben wir noch ein paar Fotos von der Erzgrabenrunde parat - einer Art Schiroadmovie ohne Furcht und Adel.

Aufstieg in der Nordflanke des Gr. Sulzberg; lichte Wälder und Schläge, auch von der Dimension her vergleichbar etwa mit dem Schafkogel (Hochsur) in den Haller Mauern (Hengstpass)am freien, verwechteten Ostkammder Gipfel des Gr. Sulzberg; der Hochschwab im SW entzieht sich heute unseren Blickenim WNW unser nächstes Ziel, das Hocheck mit seinem NW-Schlag zur Ortbauernalmvom Gr. Sulzberg geht's zuerst am direkten Westkamm hinunter; links die Einfahrt zum Lärchentrogüber zwei großflächige Lichtungen fahren wir Richtung Lärchentrogsattel ab; dort nehmen wir die nach Westen führende Forststraße, um die dichte Monokultur auf der Kammhöhe zu vermeidenbei der ersten Linkskrümmung verlassen wir die Straße und steigen durch lichten Bewuchs sanft auf die Höhe des Schwaighüttenboden (P. 1321) an; Rückblick auf die Zwischenabfahrt vom Sulzbergeinsames Waldidyll am Schwaighüttenbodenauf der neuen Forststraße über dem Dreibodensattel zieht Ulli dem Hocheck zu; dahinter der Gr. Sulzberg, rechts der Schwaighüttenbodenam Gipfel des Hocheck; das gerodete Gipfelplateau bietet - nicht heute - einiges an Aussichtfür den ersten Teil der Abfahrt nutzen wir den breiten Schlag in der NO-Flanke des Hocheck; links der Dreibodensattelnach der Schneise ein kurzer, flacher Gegenanstieg auf die freie SO-Schulter des Galmeikogel, dann verbleiben in gleicher Richtung noch 300 Hm Waldabfahrt zum Parkplatz Sulzberg
(08.02.2017)

Literatur: Szépfalusi/Kriz: Skitouren Wiener Hausberge vom Wienerwald bis zum Hochschwab. Horn/Wien: Berger, Edition Berg&Karte 2011.

[zurück]