Hohe Munde, 2662 m

Mieminger Kette, Telfs, Tirol. Aufstieg 1800 - 2400 Hm.

P1 am nordöstl. Ortsrand von Telfs (für die Maximalvariante) oder P2 hinter der Straßenkehre Buchen auf knapp 1200 m, 7 km weiter oben Richtung Leutasch (zweites Auto am P3 Strassberg, ca. 6 km nw. von Telfs) - Katzenloch - Rauthhütte - Hüttenrinner - O-Flanke zum Ostgipfel (Mundekopf) - Ü Hauptgipfel - Abstieg am NW-Grat (Klettersteig A/B) - Niedere Munde - Strassberghaus (- oder zusätzlich weiter über den Hintereggensteig zur Neuen Alplhütte und übers „Steinerne Meer“ zum Strassberghaus).

ÜbersichtKarteunsere Überschreitung (gegen den Uhrzeigersinn) von Süden

die doppelgipfelige Munde von Telfs aus gesehen; links der Hauptgipfel, auf der runden Kuppe des Ostgipfels fand die Theateraufführung stattschon am Beginn unseres Aufstiegs über die weite Ostflanke erwarten uns herrliche Blicke hinüber zum Wettersteinvisuelle Eindrücke und technische Anforderungen steigern sich in gleichem Maße beim Abstieg über den Westgrat

Wie ein gewaltiger Altar ragt die Munde als östliches Bollwerk der Mieminger Kette zwischen Inntal und Wetterstein in den Himmel. Seine außergewöhnlich markante Erscheinung macht den Koloss in mehrfachem Sinn interessanter als höhere Nachbarn wie etwa die Zugspitze oder die 3000er des Stubai. Das weitläufige Plateau des Ostgipfels wurde 1990 zur Bühne für Felix Mitterers Munde. Das Stück auf dem Gipfel. Nach dem Lawinenwinter 1999 wurden für die Anbruchverbauung der Breitlehner-Lawine zum Schutz des Telfser Ortsteils Sagl für 11 Millionen Euro zwischen 2005 und 2014 8.500 Laufmeter Schneenetze und 300 m Treibschneewände errichtet.
Frühe Ersteigungen der Hohen Munde lassen sich bis ins Jahr 1829 zurückverfolgen, die Erstbegehung des Westgrats gelang vermutlich Hermann von Barth 1871. Wir verbinden beide Wege zu einer abwechslungsreichen, wenn auch langwierigen Überschreitung. Für die vom Weg her vielleicht etwas monotone Ostflanke wird man am szenenreichen Westgrat-Klettersteig reichlich entschädigt. Wenn man für den höher gelegenen Ausgangspunkt in Buchen einen gnädigen Chauffeur findet, kann man die Runde noch mit dem Hintereggensteig zur gemütlichen Neuen Alplhütte erweitern - ein stimmungsvoller Ausklang.

die Munde von SO; der Aufstieg führt uns zunächst auf den flachen Waldrücken rechts ...... zur Rauthütte am Fuß der ausgedehnten Ostflanke des Bergesdie Hütte liegt auf einem sonnigen Aussichtsbalkon; Blick gegen NO aufs Karwendel ...... und gegen Norden auf den Wettersteinvor der Hüttentür: die Ostflanke der Hohen Mundebevor wir vom Kamm links hinein in die Flanke queren, kommen wir am „Aussichtspunkt Zugspitzblick“ vorbeiTiefblick von der Ostflanke auf die Hütte und ins Karwendelim Süden überm Inntal die Sellrainer BergeLawinenverbauung unter der Gipfelkuppeder flache Ostgipfel ist erreichtTiefblick auf Telfsauf dem Gipfelplateau wurde 1990 Felix Mitterers Munde aufgeführtauch in kleineren Dimensionen ist hier oben allerhand losbeim folgenden Übergang zum Hauptgipfel ...... müssen wir kurz in eine tiefe Scharte absteigen, ...... die einen gerahmten Blick ins fast 1000 Meter tiefer gelegene Inntal  freigibtder Aufschwung zum HauptgipfelRückblick gegen OstenGipfelblick nach Süden auf die Stubaier Alpen ...... und gegen SW aufs Oberinntalder zahme Gipfelgrat in Richtung Zugspitze ...... wird schnell wilder und Versicherungen leiten ...... in die jähe Südwand hinunterdie Schwierigkeiten am Klettersteig halten sich im Rahmen, aber das Höhenmeterkonto wir neuerlich aufgefettet, ...... müssen wir doch bis zum obersten Schutt am Wandfuß hinunteranschließend durch eine Art Verschneidung wieder empor auf den gegenüberliegenden Spornder Rückblick zeigt, dass wir somit den zerrissensten Teil des Westgrates umgangen habenAusstieg auf die Spornschulter, mit wenigen Schritten geht's hinüber zurück auf den Westgratauf dem Grat selbst gibt es kaum mehr SchwierigkeitenRückblick auf den zerscharteten oberen Westgrat, ganz hinten rechts erkennt man noch das Gipfelkreuzam Grat verlieren wir in angenehmer Steigung rasch an Höhedie wenigen kurzen Aufschwünge können uns nicht mehr aufhaltenNiedere Munde heißt der grüne Sattel auf der Westseite des Bergesvon hier führt ein direkter Weg hinunter nach Telfs; Erich aber heftet sich noch auf die Spuren ...... der Mädels, die auf dem beliebten Hintereggensteig unterwegs sindverwöhnt mit neuen landschaftlichen Eindrücken ...... erreichen wir gemeinsam die Neue Alplhütteder endgültige Abstieg führt durchs „Steinerne Meer“ - einen Abschnitt des Alplbachtals, welcher durch eine gewaltige Mure in Mitleidenschaft gezogen wurde - hinaus ...... zum Strassberghaus, wo die Damen das Auto abgestellt haben und Erichs Rückmarsch dadurch erheblich verkürzen
(12.07.2018)

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Mehr dazu lesen Sie unter Datenschutz.