Klettersteig „Verborgene Welt“ (C/D)

Gailtaler Alpen, Lienzer Dolomiten, Leisach im Drautal, Osttirol. Aufstieg 800 -1200 Hm, davon Klettersteig 150 Hm, bei 400 m Kletterlänge.

P Klammbrückl, 1104 m, Auffahrt von der Leisacher Brücke ssw. von Lienz auf dem 3 km langen „Stadtweg“ (offen von Mai bis Oktober); oder (400 Hm mehr) P Goggkreuz am sw. Ortsende von Lienz/Amlach - Kerschbaumertal - Klapffall - Klettersteig - Kerschbaumeralm-Schutzhaus. Rückweg am Wanderweg, nicht am Klettersteig absteigen.

ÜbersichtKarteTopo
Der Klettersteig Verlorene Welt (C/D) ist unter den Eisenwegen im Lienzer Nahgebiet zurzeit der jüngste. Ideal für heiße Sommertage, man bewegt sich fast ständig in Wassernähe und überquert den Bach insgesamt viermal auf amüsanten Seilbrücken. Mit dem Austesten der guten Küche im Kerschbaumeralm-Schutzhaus - nur 15 Minuten oberhalb des Ausstiegs - kann man die abwechslungsreiche Aktion noch gebührend abrunden. Oder man steigert die Höhenmeterquote gehörig und nimmt gleich noch einen der mächtigen Gipfel rund um die weitläufige Alm mit, etwa die beiden Gamswiesenspitzen bzw. die Weittalspitze (dort warten nämlich die nächsten ausgeprägten Klettersteige), den Spitzkofel oder den Kreuzkofel als längste Option (auch bei den beiden letztgenannten längere versicherte Passagen).

voller Tatendrang am Parkplatz Klammbrücklvor der sperrenden Steilstufe beim Klapffall führt ein kurzer Steig vom Wanderweg links ab ...... hinunter zum Anseilplatz gleich über der ersten Seilbrücke; die zweite erkennt man hoch oben über dem Gischtfleckauf nur einem Trittseil tänzeln die beiden Damen ...... ans andere Ufer; drüben folgt nach einer kurzen, steilen Wandstelle ...... ein weiter Spreizschritt; wegen solcher Passagen wird auf der Infotafel (Topo) eine Begehung für Kinder erst ab 14 Jahren empfohlenauf einer Art Rampe führt das Seil kurz weg vom Wasserfall, ...... um aber bald wieder über eine steile, plattige Traverse zum Wasser zurückzukehrendie Mädels an der zweiten Seilbrücke - ...... diesmal vereinfacht ein schmaler Alusteg die Begehunggleich darauf die nächste Wandstufe, ...... in der eine kurze Abzweigung zum Rastplatz im Innern der Klamm führt (Sackgasse)weiter kraftraubend direkt an der ausgesetzten Kante ...... und an senkrechter Wand wieder die Klamm hinein zur dritten Brücke gleich hinterm Ecknach der Brücke geht's direkt über dem Wasser weiter, ...... wobei sogar eine überhängende Passage gemeistert werden musseine längere Querung ...... führt an der Klammwand entlang ...... immer tiefer in eine „Verborgene Welt“über kurze Steilwände ...... und weitere ausgesetzte Quergänge ...... erreichen wir das Ende der Schlucht; Ulli bereits auf der vierten BrückeBlick von der Brücke das Kerschbaumertal hinaus, hinten die SchobergruppeRonja schwingt sich auf die Brückenur noch wenige Schritte ...... und das Ende des Klettersteigs ist erreichtnur eine gemütliche Viertelstunde weiter liegt in prachtvoller Lage das Kerschbaumeralm-Schutzhausbei Nudelsuppe mit Würstel und Spinatknödeln feiert sie ihren ersten völlig selbständig begangenen Klettersteig
(30.07.2018)

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Mehr dazu lesen Sie unter Datenschutz.