Finale Ligure

Kletterzentrum an der italienischen Riviera.

Finale ist ein besonderer und magischer Ort: wild, rau, landschaftlich einfach außergewöhnlich. Die weißen Kalkfelsen, die aus der dichten und sehr grünen Vegetation ragen, sind einmalig im ganzen westlichen Ligurien. Finale ist ein Ort zum Entdecken, der auch nach über dreißig Jahren Erschließungsgeschichte Kletterern, Wanderern, Mountainbikern und allen, die ebenfalls gerne in diese Täler kommen, genügend Spielraum für Neuentdeckungen bietet. (Marco Tomassini)
Seit Jahrzehnten schon pilgern Kletterer aus aller Herren Länder nach Finale, einem der bekanntesten Ganzjahresklettergebiete Europas. 20 Jahre liegen zwischen unserem letzten Besuch und dem halben Klettertag, den wir jetzt „auf der Durchreise“ hier verbracht haben, unglaublich viel hat sich in der Zeit getan. Allein der Blick auf die Führerliteratur von damals und heute spricht Bände: Brachte es der magere Lochner-Kletterführer von 1992 gerade einmal auf gut 100 Seiten, wirkt die jüngste Ausgabe (s. Literatur) mit seinen 800 Seiten nahezu unhandlich - dabei sind die umgebenden Gebiete darin keineswegs enthalten, dafür gibt es zwei weitere stattliche Bände ...
Die folgenden Fotos von der Cava di Rio Fine und der Falesia delle Cento Corde kratzen lediglich den äußersten Südwesten des weitläufigen Gebietes an. Die Arene Candide sind jetzt nicht gerade das absolute Muss der Gegend, zum Schnuppern für einen längeren Aufenthalt eignen sie sich aber prächtig. Kurzer Zustieg, außergewöhnliche Felsstrukturen und hervorragende Aussicht auf Küste und Meer - und schon hat man Finale ins Herz geschlossen.

Übersichtdie Klettergebiete rund um Finale; unsere Fotos stammen aus den Felsmassiven oberhalb von Borgio Verezzi ganz links untender alte Steinbruch Cava di Rio Fine ist mit fünf Minuten Fußmarsch erreichbar; in den nächsten Stockwerken warten fünf weitere SektorenUlli in der Brandler 6a; die Cava ist mit nur 10 kurzen Routen ein eher kleiner, aber feiner Sektorbesonders auffallend die wunderschönen Felsstrukturen, ...... welche von Tour zu Tour wechselndie Cava di Rio Fine ist als einzige Wand Finales mit engen Hakenabständen für Kinder eingerichtet der Blick hinunter zur nahen Küste ist bezaubernd; rechts oben geht sich heute noch ein weiterer Sektor aus - die Falesia delle Cento Cordeda sind wir schon; Tiefblick vom Zustieg auf Borgio Verezzi und die weiteren Küstenstätdchen in Richtung französische Grenzevier Sektoren mit zwei Dutzend bis zu 20 m hohen Plattenrouten gibt's zurzeit an der Falesia; Ulli unterwegs an den tollen Löchern von I Marguapapa' 5aeine weitere Überraschung hier oben 250 m über dem Meer: eine eingerichtete Kletterhöhle, ...... der Pozzo di Cento Corde, den Ronja unbedingt probieren muss
(04.2018)
Literatur: Tomassini: Finale climbing. Klettergärten und lange Routen. Mailand: Versante Sud 2017.

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Mehr dazu lesen Sie unter Datenschutz.