Wachauer Grat

Waldviertel, Wachau, Dürnstein, Niederösterreich. Zustieg 150 Hm + 16 Seillängen (200 Hm).

 P beim nördl. Tunnelportal am Ortsausgang von Dürnstein (Tagesgebühr 6 €) – Bundesstraße ca. 800 m nach NW – nach den drei Häusern rechts hinauf über die Bahn ins Kummerstal - Kummerstalturm – Wachauer Grat/Don Bosco Grat – Dürnsteiner Kanzel – Abstieg am markierten Vogelbergsteig (A) – Talgraben – Dürnstein.
Spezielle Begehungsregeln am Wachauer Grat und am benachbarten Don Bosco Grat:
Klettern nur zwischen 9:00 und 17:00 Uhr, Kletterverzicht von 15. Juli bis 14. August, keine Einschränkungen an der Nasenwand.

ÜbersichtKarteein Teilstück des langen Wachauer Grates von SO (Vogelbergsteig)
In der bezaubernden Landschaft unweit von Dürnstein - seit 2000 UNESCO-Welterbe – verstecken sich hoch über der Donau in einem Waldgraben und an den Hängen des Vogelberg erstaunliche Felsgebilde. Besonders zwei Türmereihen sind aufgrund ihrer Länge für die Gegend außergewöhnlich und für die Kletterer besonders interessant: Der rechts des Grabens gelegene Don Bosco Grat mit 10 Seillängen und der gegenüber liegende Wachauer Grat, der es auf stolze 16 Seillängen bringt. Letzterer wird in überbordendem Nationalstolz manchmal sogar als Salbitschijengrat Österreichs bezeichnet. Im Vergleich zu jenem Urner Ausnahmegrat, der nahe an die 3000er-Grenze führt, dessen Überkletterung eine reine Aufstiegshöhe von 1000 Hm abverlangt und von Papa Pause mit zu den kühnsten Führen dieses Buches (gemeint ist der Klassiker Im extremen Fels) gezählt wird, handelt es sich bei uns jedoch um eine genüssliche Halbtagesunternehmung über sonnigen Weinbergen. Dennoch wird man dieses einmalige, zeitlose Zusammenspiel von besonders mildem Mikroklima, fast toskanischem Ambiente und exponiertem Abenteuer in vollen Zügen genießen. Vom Ausstieg an der Dürnsteiner Kanzel existiert ein schneller Direktabstieg zurück ins Kummerstal, besser vertiefen lassen sich die gesammelten Eindrücke jedoch beim Ausklang am versicherten Vogelbergsteig.

vom Parkplatz am nördl. Ortsausgang marschieren wir entlang der Bundesstraße unterhalb von Wächterwand (gewaltiger Felssturz am 7. Juli 2009!) und Nasenwand (nach wie vor bekletterbar - eine Vielzahl von Routen von 4 - 10 und der „Bergrettungsweg“, 6+, 6 Seillängen) bis zur Einmündung des Kummerstals und den Graben ca. 150 Hm hinauf zu den Einstiegendüsterer Zustieg im herbstlichen Morgennebel: am Fuß des Kummerstalturm - links zum Don Bosco Grat, ...,... rechts bei der großen Eibe ...... der Einstieg zum Wachauer GratUlli in der 1. Seillänge, der Fels nach zwei Wochen Sizilien etwas gewöhnungsbedürftigim untersten Gratteil ragen die Turmgipfel kaum über die Baumwipfel hinaus; Tiefblick vom Kamel auf den 1. Standin der 2. SL: vom Kamel ein paar Meter abkletternab der 4. SL mehrere Varianten zur Auswahl, ...... auch das Ambiente wird zusehends alpinerErich zu Beginn der 4.SL (Normalweg)in der 5. SL geht's an die Kante hinaus, es folgt ein beeindruckender, bestens abgesicherter Quergangin den Verschneidungen der 6. SL: Alpinfeeling über den Weingärtenmit der Sonne kommt der spielerische Teil des Grates: Blick zum benachbarten, kürzeren und leichteren Don Bosco Grat; die 7. SL ...... endet am Gespaltenen Turmhistorisches Analogbild mit sehr jugendlicher Ulli am Turmgipfeldie nächsten Seillängen folgen dem verspielten Blockgrat, ...... vorbei an der Kummerstalnadel ...... in eine aussichtsreiche Schartedie 11. SL (in der Scharte zuvor einfache Abbruchmöglichkeit) führt an die überhängende Kante (7+) des Schartenkopfs heran, welche aber links umgangen werden kannBlick vom Schartenkopf auf Rossatzdie Gaudi geht weiter: die besonders schöne 13. SL über den Schmalen Turm ...... mit anschließendem Spreizschritt auf den nächsten Towerscharfe Schneide mit Baumberührung am Ende der 14. SLnach der 15. (Kanzelturm) folgt die Ausstiegslänge, ...... wieder mit mehreren Variantender Ausstieg an der Dürnsteiner Kanzel„Gipfelblick“ auf Don Bosco Grat (vorne), den Vogelbergsteigkamm und den Klettergarten Dürnstein samt Ruineempfehlenswert ist der längere, aber auch schönere Abstieg über den Vogelbergsteig (A); wir stehen über der Wächterwand, rechts unter uns ist an einem Juliabend des Jahres 2009 der gesamte 90 m hohe Trans Amerika Pfeiler auf die darunter liegende Eisenbahntrasse und Bundesstraße gestürztquasi in memoriam möchten wir ein paar Fotos von unserer Begehung zeigen - knapp drei Jahre bevor der Pfeiler komplett in sich zusammenbrach: Ulli in der 1. SLam 1. Stand; in so was muss man sich einfach verliebenErich in der 2. SL; mit dem Trans Amerika Pfeiler (8- oder 6+/A0) zeichnete Erstbegeher und Wachau-Legende Heinz Höllebauer eine Ost-West-Durchquerung des nordamerikanischen Kontinents nach: Atlantik - die ersten langen Meilen - über den Mississippi - durch die Prärie - durch die Wüste von Utah - Pazifik.ein Höhepunkt in der Klettergeschichte der Wachau existiert nicht mehr
(09.11.2021)

Literatur: Dunst: Kletterführer Wachau und Waldviertel, Bd. 2. Eigenverlag, EAN: 9995177022010.
Schall/Behm: Genusskletteratlas Österreich Ost. Alland: Schall-Verlag.

© 2018 Ulli & Erich Haderer | nature-classic@gmx.at

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Mehr dazu lesen Sie unter Datenschutz.