Schwarzer Berg, 1584 m

Salzkammergutberge, Osterhorngruppe, Kuchl, Unterscheffau, Tennengau, Salzburg. Aufstieg 650 (Direktaufstieg NW-Flanke) - 1100 Hm (von Unterscheffau im Lammertal); unsere Runde kommt auf 800 Hm.

P in der Linkskurve 400 m sw. vom Gasthof Bachrain, ca. 6 km östl. der B159 zwischen Golling und Kuchl – N-Flanke Gsengriegel - Querung (kurze Versicherungen) und Abstieg (ca. 100 Hm) zum Jagdhaus Steinhütte – Sattel nördl. des Traxlspitz – S-Flanke Schwarzer Berg – Abstieg NW-Flanke zum P.

ÜbersichtKarteder Schwarze Berg von Westen (Kleiner Göll) ...... und von Moosegg, nahe unseres Ausgangspunktes

Ein netter Aussichtsberg zwischen Salzach und Lammer, an dem man je nach Lust und Laune zwischen zwei Stunden und einem ganzen Tag unterwegs sein kann und dabei auf allerhand lustige Leute trifft; wie etwa eine wanderfreudige Familie, einen jungen einheimischen Metallkünstler, dessen 9-Meter-Skulptur es schon auf den Europaplatz in Schengen geschafft hat, oder einen Wiener Philharmoniker samt Frau, welcher dem Konzertalltag der Salzburger Festspiele entfliehen und einmal gröber Luft schnappen möchte.

Morgenstimmung beim Gasthof Bachrain mit Blick gegen Westen auf den Hohen Göllbald weitet sich der Blick bis zum Hagengebirgekurz vor Eintritt in den Hochwald eine kunstvolle Kapellebei der Querung der steilen westlichen Gipfelflanke zeigt sich das Tennengebirge unweit vom Jagdhaus Steinhütte mündet der Steig aus dem Lammertal einnach Erklimmen einer steilen Wiesenmulde ...... erreichen wir einen Absatz in der Südflanke des Bergeseine prachtvolle Ringelnatter zieht sich vom Steig zurück, ...... der bald darauf auf schmalem Grasband die steile Felsflanke quertbald ist das Gipfelkreuz, erreicht, ...... von dem sich eine weite Rundsicht bietetgegen Osten bis zum Dachsteinim Süden das Tennengebirgeim Westen die Berchtesgadener Alpen (Schneibstein und Kuchler Kamm s. Archiv)im Nordwesten der Untersbergim Norden weitere beliebte Wanderberge der Osterhorngruppe (Trattberg mit Ronjas Tourenschlitten im Archiv Schitouren)im Abstieg noch einmal der von hier stark verkürzt erscheinende Kuchler Kamm, der längste Grat auf den Hohen Göll
(30.08.2022)

© 2018 Ulli & Erich Haderer | nature-classic@gmx.at

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Mehr dazu lesen Sie unter Datenschutz.