nature-classic

Archiv Bergsteigen

Vis - rund um die Insel + FILM

Eine Militärinsel wird zum Urlaubsparadies.

Mehr als zwei Stunden benötigt die Autofähre von Split auf die am weitesten von der Küste entfernt liegende bewohnte Insel Kroatiens. Im Gegensatz zum noch entlegeneren Lastovo verfügt Vis über zwei malerische Hafenstädtchen, die nach all den Entdeckungen und Abenteuern Entspannung und Erholung bieten. Auch die wechselvolle Geschichte der Insel kann sich sehen lassen - angefangen vom antiken Issa (einer griechischen Kolonie) über die berühmte Seeschlacht von Lissa (die 1866 der junge Admiral Tegetthoff gegen die zahlenmäßig weit überlegene italienische Flotte für Österreich entscheiden konnte) bis zum 2. Weltkrieg, wo Marschall Tito die Unterwelt der Insel teilweise wie einen Emmentaler durchlöchern ließ und hier seine Kommandozentrale einrichtete. Das jugoslawische Militär zog sich erst 1992 zurück, langsam erobern jetzt Touristen die kontrastreiche Insel.

Übersicht AdriaÜbersicht Süddalmatien

Wir umrunden die Insel im Uhrzeigersinn - ausgehend vom gleichnamigen Fährhafen Vis im NO. Die beiden Inselstädte stehen ebenso auf dem Programm wie Wanderungen zu entlegenen, hochromantischen Felsbuchten oder ein Bootsausflug zu vorgelagerten Inseln. Den höchsten Inselberg Hum besteigen wir in einem eigenen Bericht, den Klettergarten Crvene stine findet ihr unter Kroatien-Klettergärten 3. Der Süden.

Karte mit unseren neun Erlebnistouren rund um die Insel; den Hum und die Tito Höhle besuchen wir in einem eigenen Berichtder erste Anblick der Hafenstadt Vis aus NO, von der Fähre aus Split

Stadt Vis.

Hauptort der Insel, Fährhafen, spärliche antike Überreste, Franziskanerkloster, nette Hafenpromenade, mehrere Aussichtspunkte und verfallene Wehrtürme über der Bucht.

Stadt Vis von S; auf der Halbinsel das Franziskanerklosteram Klosterfriedhofmalerische kleine Plätze ...... öffnen sich auf die palmenbestandene Uferpromenadein der näheren Umgebung des Städtchens finden sich manch kuriose Sehenswürdigkeiten, wie etwa dieser einstmals streng geheime U-Boot-Stollen in der Škojić-Bucht ... ... oder insgesamt vier verfallene Wehrtürme; hier auf dem Velington nw. über der Stadt (Vorsicht: Der viertelstündige Anstieg zu diesem schönen Aussichtspunkt beginnt an der herben städtischen Mülldeponie!)

Kap Stončica.

Nordöstlichster Punkt der Insel mit deren schönstem Leuchtturm. Zugänglich auf Wanderweg über die gleichnamige Bucht (mit empfehlenswerter Konoba, meist nur von Seglern aufgesucht) oder weglos und daher viel abenteuerlicher über den aussichtsreichen Höhenkamm.

am Höhenkamm zwischen der Kleinen Smokova-Bucht (im Bild) und der Stončica-Bucht; Ronja ist natürlich überall dabeider Abstieg zum Kap ist ziemlich verwachsen, wir raten zu festen Schuhen und langen Hosender imposante Leuchtturm, der höchste der Insel, wurde 1865 errichtet, ein Jahr vor der großen Seeschlacht zwischen der österreichischen Monarchie und Italienein guter Wanderweg führt uns zurück in die Kehle der Bucht; die Konoba Stončica zeigt mit Sandstrand, Palmen und Schilf beinahe karibisches Ambiente, alle gebotenen Köstlichkeiten stammen aus eigener Landwirtschaftwir sind die ersten Gäste der Saison

Inseln Ravnik und Veli Budikovac.

Bootsausflug zur berühmten Grünen Grotte vor der SO-Ecke von Vis. Der Käptn wohnt direkt am kleinen Hafen von Rukavac, Telefonnummer am Boot aufgemalt.

Blick von NW auf die Bucht von Rukavac an der Südküste; links die SW-Spitze der Insel Ravnik mit der Grünen Grotteim kleinen Hafen liegt das Bootstaxi für den Inselausflugdie zwei Eingänge zur Zelena špiljadas kleine Loch an der Höhlendecke ermöglicht die bezaubernden Lichtreflexe; beste Zeit zu Mittagdie Nachbarinsel Veli Budikovac v. Wnach einem fünfminütigen Spaziergang über die flache Landenge erreichen wir die Ostseite mit Blick auf die Inseln Paržanj und Grebenwie die meisten der kleinen unbewohnten Inseln ist auch Veli Budikovac ein Vogelparadies

Stiniva Bucht.

Nur mit Boot oder auf halbstündigem Fußmarsch erreichbar. Der faszinierende Fjord mit seiner felsigen Engstelle ist einer der landschaftlichen Höhepunkte Dalmatiens. 

die beiden Travna-Buchten v.NWStiniva ist eine der schönsten Buchten der Adriasie ist über Land nur von N ...... auf steilem Bergpfad zugänglichcharakteristisch die felsige Engstelle, ...... hinter der sich ...... ein längerer Fjord öffnet

Kap Bili.

Bereitet uns zahllose Tagträume und schlaflose Nächte. Völlig anders, aber ebenso atemberaubend wie Stiniva, taucht aber auf keinem Werbeplakat auf. Erreichbar über eine längere unbefestigte Bergstraße. Ein Juwel die versteckte, schwerer zugängliche Zwillingsbucht. Makelloser Strand, Höhlen, Tauchen, Deep Water Soloing ... 

der östliche Ast der Bili-Bucht v.N; der ebenfalls spektakuläre zweite Arm bleibt von der Straße aus verborgennur drei Häuser und ein makelloser Strandin wenigen Minuten kann man aufs Kap Bili hinauskraxeln, ...... von dem aus sich der Blick auf die Zwillingsbucht und die spektakuläre Felsküste öffnetHöhlen ...... und Durchgänge, ...... sowie Becken mit kristallklarem Wasser ...... begleiten uns auf dem trickreichen Landweg in die schmälere Westbuchteine Traumwelt voller Schönheitder Ministrand an der innersten Kehle ist nur übers Wasser erreichbar

Kap Stupišće.

Ganz nett, aber abgelegen; der lange und wirklich schlechte Fahrweg führt zu Beginn durch eine Mülldeponie, die zweite Route von Ravno direkt über den Kamm ist noch ruppiger. Seht euch die Bilder an und investiert eure Zeit anderswo.

Rückblick vom Kammweg gegen NNO, hinten links die Stadt Komiža, ...... rechter Hand die Gnjilna-Bucht und der Hum, der höchste Berg der Insel (s. Archiv Bergsteigen)das Kap bildet den südwestlichsten Punkt von Vis, nicht weit entfernt die Insel Biševoder bescheidene Leuchtturm an der Landspitze

Komiža.

Viel verträumter, intimer und kontrastreicher als der Hauptort Vis. Als gemütliche Bleibe können wir die Villa Kamenica empfehlen: Željka und Tomo bieten sehr gastfreundliche Unterkunft - Ferienwohnungen mit großem Garten, 5 Gehminuten vom Hafen, Startpunkt etlicher markierter Wanderrouten, u. a. auf den höchsten Inselberg. In Sichtweite der Klettergarten Crvene stine und die noch unerschlossenen Kletterfelsen nördlich der Bucht.

die kleine Hafenstadt Komiža v. S ...... und von SSO; an der Kirche Sveti Nikola aus dem 15. Jh. werden alljährlich am 6. Dezember bei einem großen Fest alle ausgemusterten Boote verbranntam gegenüberliegenden nördlichen Stadtrand die Kirche Sv. Marijaim Nordteil der Stadt wachsen die Häuser richtiggehend aus dem Meerdominierend das Kastell (heute Fischereimuseum) mit dem Uhrturm aus dem Jahr 1585die Hafenpromenade mit seinen Läden und Lokalen ...... bietet zu jeder Tageszeit andere Impressionenein typisches altes Bürgerhaus der Innenstadt ...... und die zeitgemäßere Villa Kamenica am nö. Stadtrand mit Blick auf die noch unerschlossenen Felswände über dem nördl. Abschluss der Bucht

Kap Barijoška - Dragodid.

Malerische Rundwanderung zur NW-Spitze der Insel. Grundmauern der Festungsanlage Manjarema, abgelegene Buchten, Nahblick auf die Barjak-Inseln, Verteidigungsanlagen aus dem 2. Weltkrieg, Berührung mit dem bäuerlichen Leben auf der kleinen Hochfläche Dragodid, Bergkapelle nahe traumhaftem Aussichtspunkt über der Komiža-Bucht.

gleich hinter der Stadtgrenze erklimmt der Wanderweg (am Horizont Biševo) ...... entlang steiler Felswände ...... den grünen Sporn unterhalb der Reste der Festung Manjaremaauf der anderen Seite unberührte Buchten bis zum Kap Barijoška, der NW-Spitze der Inseldie Insel Mali Barjak aus der Barijoška-Buchauch die vorgelagerten Barjak-Inseln ...... sind wahre VogelparadieseTiefblick auf Kap und Inseln vom Anstieg zum Dragodid; ganz hinten im Dunst die unbewohnte Insel Svetacdie Wanderwege der Insel verlaufen teilweise stegartig über die Steinmauern alter FeldbegrenzungenRastplatz auf dem Dragodid, einem landwirtschaftlich genutzten Bergplateau; das Essen auf der Insel wird hauptsächlich aus eigenen biologischen Produkten bereitet und ist vorzüglichbei der kleinen Kapelle Sveti Blaž, hoch über der Stadt Komiža, schließt sich langsam der Kreis ...... mit einem herrlichen Blick über die Bucht

Kap Okuc.

Lustiger Felssporn zwischen vier Buchten an der abgelegenen Nordküste. Unbefestigter Fahrweg vom Sträßchen Vis - Oključna. Wem die Klippenkraxlerei rund um die kleine Halbinsel zu aufwendig ist, der kann sich auch den gut begehbaren Steig durchs Gehölz suchen.

der kahle Felsfinger des Kap Okuc aus der Oključna-BuchtLängsansicht des Fingers gegen Wvon der Halbinsel gegen O zur Gradac-BuchtUlli an der SO-Küste der Halbinsel; nach rechts hinten zieht die Tiha-Bucht, ...... hinter der wir wieder zum Ausgangspunkt der abwechslungsreichen Küstenwanderung gelangen
(01.05.2011)

Hier der Baby scales mountains - Clip über Vis.

Nächste Folge: Schrott-Überschreitung (Totes Gebirge).

Literatur: Island of Vis. Tourist-Mountaineering Guidebook. Zagreb: Kroatische Bergrettung. ISBN 978-953-7527-05-1, erhältlich in Vis-Stadt; kroatisch-englisch, mit relativ guter Karte;
event. Kompass Wanderkarte 1:100 000 (Dalmatinische Küste Mitte).

[zurück]