Therapeutisches Klettern

Vertrauen, Sicherheit und ein neuer Zugang zu dir selbst.

This image for Image Layouts addon

Vertrauen

Klettern ist ein einfacher Weg, Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu finden und die Lösbarkeit schwieriger Situationen in erreichbare Nähe zu rücken, allein oder gemeinsam mit anderen Menschen.

„Auf weit über zweitausend, teils extremen Unternehmungen mit meinem Mann wird das verbindende Seil zur mentalen Nabelschnur, die ohne Worte, durch Wind und Wetter permanent Gedanken und Emotionen überträgt.
Nach all den gemeinsam ausgestandenen Abenteuern und unglaublichen Erlebnissen scheint es praktisch unmöglich, dass uns irgend etwas auseinanderbringen könnte.“
Ulli

This image for Image Layouts addon

Sicherheit

Durch schrittweiser Konfrontation mit unseren Grundängsten und deren erfolgreichen Überwindung gelingt nachhaltige Angstreduktion, übertragbar auf so gut wie alle Lebenssituationen.

„Als Geiger hatte ich bis Mitte dreißig mit starkem Lampenfieber zu kämpfen - bis der Vater eines meiner Violinstudenten, ein ausgezeichneter Bergführer, mich auf schwierige Kletterrouten zum Hochschwab, ins Gesäuse und am Dachstein mitnahm.
Zwei Monate später hatte sich mein Stress in internationalen Konzertsälen in eine Art aufregende, aber wohltuende Konzentration verwandelt.“  
Erich    

This image for Image Layouts addon

Neuer Zugang zu dir selbst

Beim Klettern aktivieren wir automatisch Botenstoffe im Gehirn, die in der Lage sind, unser Nervenkostüm zu seinem Vorteil zu modellieren.

„Mein Hang zum Reisen und Wandern wurde zeitlebens von Flug- und Höhenangst ausgebremst. Wochenende mit Ulli und Erich am Peilstein im Wienerwald: Pendeln am Seil - einen halben Meter über dem sicheren Boden, meine erste kleine Zweier-Klettertour, ein Übungsklettersteig - oh Gott, was mach ich hier nur??
Montag, Dienstbeginn: Ich laufe die Freitreppe im Spital hinunter. Erst auf halbem Weg wird mir klar, dass ich mich nicht wie üblich krampfhaft am Geländer festgehalten habe!“
Barbara, Krankenschwester

Image

Mag. Ulrike Haderer

Klettertherapeutin

Beim therapeutisch/pädagogischen Klettern durchschreiten wir - geschützt in einem stabilen, sicheren Rahmen - Gefahrenszenarien, in denen wir neue physische und mentale Gleichgewichtszustände erleben und unsere Persönlichkeit aktivieren und erweitern. Auf diese Weise lernen wir auch mit außerordentlichen Belastungen - etwa dem Tod eines nahen Angehörigen oder der Covid-19-Pandemie - besser umzugehen.

Erlebnisqualitäten des Kletterns
Freude & Flow
Freude & Flow

- Vertiefen und Rätsellösen in einem spannenden Umfeld
- Herausforderungen annehmen und aus eigener Kraft bewältigen
- den eigenen Körper als Quelle von Freude und Erfolg erleben

Beziehung & Vertrauen
Beziehung & Vertrauen

- meine SeilpartnerIn/meine Gruppe feuert mich an und stärkt mein Selbstvertrauen
- Beziehung und Austausch, Vertrauen erfahren und geben
- Verantwortung übernehmen - das Leben meiner PartnerIn liegt in meinen Händen

Grenzen & Freiheit
Grenzen & Freiheit

- Kletterregeln engen mich nicht ein, sie schaffen Sicherheit
- in einem gegebenen Rahmen treffe ich freie Entscheidungen und agiere selbständig
- ich lote meine Fähigkeiten aus, vergrößere meine Reichweite, schiebe meine Grenzen vor mir her

Leistung & Selbstwirksamkeit
Leistung & Selbstwirksamkeit

- klare Anforderungen und Ergebnisse leiten zu realistischer Einschätzung meiner momentanen Leistungsfähigkeit
- unmittelbares Erleben der eigenen Kraft und Lebendigkeit helfen beim Umgang mit Scheitern und Verbalisieren von Gefühlen
- neues Selbstbild durch überraschende Erfahrungen und Erfolgserlebnisse

Angst & Aufmerksamkeit
Angst & Aufmerksamkeit

- die Routine aufgeben, sich in unbekannte Gewässer wagen
- der Griff in die Wirklichkeit: Wahrnehmung und Differenzierung
- Erleben und Bewältigung von Risiko: Angst wandelt sich in erhöhte Aufmerksamkeit und Konzentration

Planung & Ziele
Planung & Ziele

- die Route verlangt/erlaubt zielgerichtetes, kreatives und planvolles Handeln in verschiedenen Dimensionen
- sie motiviert mich zum Erfolg, zur Fokussierung auf ein Ziel, zum Finden von Lösungsmöglichkeiten, zum Durchhalten, zu Planungsalternativen
- Methaphern eröffnen Zusammenhänge und erleichtern den Erfahrungstransfer in unterschiedlichste Disziplinen und ins Alltagsleben

Image

Ablauf einer Coaching-Einheit

Beim Therapeutischen Klettern wagen wir uns nicht in große alpine Wände, sondern greifen vielmehr auf Indoor-Kletterwänden, an der Boulderwand in Absprunghöhe oder am Top-Rope-Seil auf instinktive Bewegungsformen zurück, die seit Urzeiten im Menschen angelegt sind.

Wir behandeln individuelle Anliegen, Konflikte oder Probleme mit Hilfe der Erlebnisqualitäten des Kletterns. Über konkrete Aufgabenstellungen an der Kletterwand werden der Erfahrungsschatz erweitert, die Einsichts- und Handlungsfähigkeit aktiviert und dadurch persönliche Problembereiche bearbeitet.

Therapeutisches Klettern ist auch ohne Vorerfahrung für Einzelpersonen, Familien und Gruppen jeden Alters möglich und sinnvoll, gerne auch in Zusammenarbeit mit Psycho- und ErgotherapeutInnen.

Das Coaching findet in der Regel im Kletter-Campus Pressbaum statt, während der Einheiten haben wir die Halle für uns allein. Auch andere Locations, Outdoor-Unternehmungen von Klettergärten bis hin zu kombinierten Wander-, Kletter- und Bildungsreisen sind möglich.
Honorar: Erwachsene 75 €/Stunde, Kinder 50 €/Stunde inkl. Halleneintritt und Leihmaterial.
Familien- und Gruppenermäßigung auf Anfrage.

Solltest Du noch kein Mitglied bei einem alpinen Verein sein, dann schließe bitte nach der ersten Einheit eine Mitgliedschaft beim Österreichischen Alpenverein Sektion Edelweiss ab.

 

 

 

Kontakt

© 2018 Ulli & Erich Haderer | nature-classic@gmx.at

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Mehr dazu lesen Sie unter Datenschutz.